Berlin : Das Auto wird heute zur Immobilie

Veranstaltungen legen Stadtverkehr lahm – es sei denn, alle kommen mit Rad oder Rollschuhen

-

Eines gleich vorweg: Autofahrer sollten das Berliner Innenstadtgebiet heute ganz meiden oder auf InlineSkates oder das Fahrrad umsteigen. Denn zuerst kommen schon morgens rund 100 000 Menschen aus allen Richtungen zum Großen Stern geradelt und feiern im Anschluss bis in die Nacht ein großes Fest Unter den Linden. Wenige Stunden später brechen auch noch Tausende Skater zur Blade Night auf und versperren nicht nur ihre Strecke, sondern legen auch den Verkehr lahm, der die Strecke queren möchte.

Hier noch einmal eine Übersicht der einzelnen Veranstaltungen:

Die Fahrradsternfahrt (siehe obere Grafik). Auf der Strecke werden sich die Sperrungen nach Art eines wandernden Pfropfes darstellen, richtige Sperrungen soll es dort nach Polizeiangaben nicht geben. Anders am Zielort. Straße des 17. Juni und Großer Stern werden ab morgens 9 Uhr gesperrt. Die Radler treffen am Großen Stern ein und bewegen sich dann zum Volksfest Unter den Linden.

Volksfest und Ökomarkt. Schon ab 4 Uhr morgens wird die Straße Unter den Linden vom Pariser Platz bis zur Friedrichstraße gesperrt und bleibt es bis mindestens Mitternacht. Die Friedrichstraße soll allerdings für den Verkehr frei bleiben. Dafür wird es weiter nördlich eng:

Müllerstraßenfest. Die nördliche Verlängerung der Friedrichstraße ist erst die Chaussee- und dann die Müllerstraße. Die ist wegen des Straßenfestes zwischen Leopoldplatz und Seestraße gesperrt.

Hermannstraßenfest. Auch die Neuköllner Hermannstraße ist wegen des dortigen Straßenfests gesperrt.

Auf dem Joachimstaler Platz in Charlottenburg dauert das Open-Air-Fest „Kino Vino“ auch am Sonntag noch an, der Platz ist den ganzen Tag gesperrt.

Blade Night. Der Streit um die Namensrechte ist jetzt erstmal Nebensache, die Balisto Blade Night geht am Abend an den Start. Ab 19 Uhr können sich die Teilnehmer sammeln, die Polizei geht von einem Start um 20.30 Uhr aus und erwartet Behinderungen bis mindestens 22.30 Uhr.

Regelrechte Streckensperrungen soll es wegen der Blade Night nicht geben, aber wer im Auto die Strecke queren will, muss warten, bis die Karawane vorbeigezogen ist. Letzte Rettung für entnervte Autofahrer könnte das angekündigte abendliche Gewitter bieten. Vielleicht kommen dann weniger Skater. Die Verschnaufpause währt in jedem Falle nur kurz: Am Montag beginnen Unter den Linden die Aufbauarbeiten für die Auftaktveranstaltung zum Ökumenischen Kirchentag, zu dem ab Mittwoch rund 200 000 Besucher erwartet werden. Mehr dazu morgen. fk

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben