Berlin : Das christliche Abendland retten

Stephan Wiehler

Wie ein Vater die Stadt erleben kann

Wir haben unserer Tochter jetzt eine bunte Kinder-Bibel gekauft. Damit „christliche Werte wieder zum Fundament der Erziehung werden können“, wie es die Bundesfamilienministerin fordert. Ursula von der Leyen hat zu diesem Zweck mit den beiden Amtskirchen ein „Bündnis für Erziehung“ geschmiedet. Sie hat zwar auch andere Religionsgemeinschaften eingeladen, aber die fühlen sich wohl bisher nicht so richtig zuständig für die Pflege christlicher Werte. Die heilige Mutter Ursula und ihre Kreuzritter werden da noch eine Menge Missionsarbeit leisten müssen.

Bei uns im Kreuzberger Ghetto fahren wir lieber mehrgleisig. Wir überlegen, ob wir Emma spätestens in zwei Jahren, wenn sie eingeschult wird, auch in einer Moschee zum Koranunterricht anmelden. Damit sie nicht so isoliert von der Leitkultur im Kiez aufwächst. Auch ihre Sprachprobleme bereiten uns Kopfzerbrechen. Emma wächst zweisprachig auf, sie spricht Deutsch und Italienisch, aber sie versteht bisher kein Wort Türkisch oder Arabisch, deshalb könnte es in einer staatlichen Schule bei uns im Kiez schwierig für sie werden.

Gesundes Gottvertrauen kann da nicht schaden. Im Jahr 2026, so haben Experten errechnet, wird die Hälfte der jungen Berliner aus Migrantenfamilien stammen – die meisten von ihnen werden islamischen Glaubens sein. Bis dahin bleibt dem Bundesfamilienministerium noch Zeit, das Bündnis für Erziehung über den engen christlichen Horizont hinaus zu erweitern. Versöhnen statt spalten, das einstige Motto Johannes Raus wäre ein Erziehungsideal für die Einwanderergesellschaft. Bruder Johannes, du fehlst!

Wer weiß, vielleicht haben wir 2026 einen jener Imame als Familienminister, an dem das Wunder der Integration so gelungen ist wie beim früheren Prediger der Kreuzberger Mevlana-Moschee, der sich nach missverstandenen Äußerungen heute zu deutschen Werten bekennt. Deutschland, sagt er, sei ein „sehr reinliches Land, das als Vorbild genommen werden muss“. Amen.

„Die bunte Bibel für Kinder“, Katholisches Bibelwerk, 144 Seiten, 12,90 Euro.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar