DAS DENKMAL : 500 Entwürfe noch bis Ende Mai ausgestellt

Der Beschluss

Der Bundestag hat am

9. November 2007 beschlossen, dass ein

Freiheits- und

Einheitsdenkmal zum Gedenken an die friedliche Revolution von 1989 errichtet werden soll. Es soll auch an die Freiheits- und Einheitsbestrebungen vergangener Jahrhunderte erinnern. Das Denkmal soll „in der Mitte der deutschen Hauptstadt“ errichtet werden, so die Ausschreibung. „Seine Aussagekraft und Wirkung sollen sich über die Form und die Gestalt entfalten“, hieß es weiter. Es soll nicht mehr als zehn Millionen Euro kosten.

Der Standort

Als Standort für das Freiheits- und Einheitsdenkmal wurde der Sockel des ehemaligen

Nationaldenkmals für Kaiser Wilhelm I. auf der Schloss-

freiheit (gegenüber dem Stadtschloss) bestimmt. Dazu wurde ein offener Wettbewerb ausgelobt. Das Preisgericht weigerte sich kürzlich, auch nur 20 der eingereichten Arbeiten für die zweite Stufe des Wettbewerbs vorzuschlagen. Der Wettbewerb sei gescheitert, sagte Jury-

mitglied Wolfgang Thierse. Es gebe zu wenig gelungene Vorschläge, hieß es aus der Jury. Daraufhin kritisierten Wettbewerbsteilnehmer die Jury und das Verfahren.

Die Ausstellung

Die 500 Arbeiten aus der ersten Wettbewerbsstufe sind noch bis Ende Mai im Kronprinzenpalais (Unter den Linden 3) zu sehen. Die Ausstellung ist täglich von 10 bis 20 Uhr geöffnet. Eintritt frei. Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben