Berlin : Das Gedenkkonzept

-

Das Gesamtkonzept zur Erinnerung an die Berliner Mauer wurde unter der Ägide des früheren Kultursenators Thomas Flierl entwickelt. Im Zentrum steht die Gedenkstätte an der Bernauer Straße , wo Bau und Verlauf des Bollwerks aus Betonplatten dokumentiert werden und der Opfer der Mauer gedacht wird. Um die Grenze, die mitten durch Berlin verlief, deutlich zu machen, sollen auch Grundstücke am Nordbahnhof erworben werden. Dort befinden sich noch Reste der Grenzanlange, darunter Teile der Mauer und Lichtmasten. Das Konzept sieht auch die Integration von „dezentralen Orten“ vor: Dazu zählen der Checkpoint Bravo in Dreilinden an der Stadtgrenze, Wachtürme am Kieler Eck, die East Side Gallery – und der Tränenpalast. Weitere Elemente des Konzeptes sind die temporäre Ausstellung am Checkpoint Charlie ; auch die öffentlich zugänglichen und stark besuchten Bereiche des künftigen U-Bahnhofs Brandenburger Tor sollen als Informationsstätte genutzt werden. ball

0 Kommentare

Neuester Kommentar