Berlin : Das gesungene Geschenk

Klaus Hoffmann begeisterte mit seinen Inselliedern – und einer Zugabe für den Regierenden Bürgermeister

-

Irgendwann wurde einfach das Licht angemacht. Schluss. Aus. Sonst hätte Klaus Hoffmann bis zum Sanktnimmerleinstag Zugaben geben müssen. „Grrrandios“ befand CharityLady Irina Pabst den Sänger als einen „Mann mit Seele und echten Gefühlen“. Und für Romy Haag war Klaus Hoffmann „einer der letzten richtigen Liedermacher in Deutschland“. Bis 30. November kann man den im Theater am Kurfürstendamm erleben, wo der Songpoet seine „Insellieder“ singt. Auf diese „Reise zum Meer der Emotionen“ folgten ihm am Dienstagabend unter anderen Edith Hancke , Leslie Malton und der SPD-Fraktionsvorsitzende Michael Müller. Mit Christoph Stölzl und Peter Radunski hat der Sänger gleich zwei Ex-Kultursenatoren als Dauerfans. Als solcher outete sich auch der Sat.1-Programmgeschäftsführer Martin Hoffmann – „ich bin mit seinen Liedern groß geworden“. Klaus Wowereit ist Fan und Freund. Am Abend hörte er „In den Straßen von Berlin“ – so hieß die Zugabe und das Lied, das der singende dem regierenden Klaus zum „50.“ schenkte. „Schenk mir diese Nacht“ haben sich die beiden Kläuse aber nicht zugesungen. hema

„Insellieder“ im Theater am Kurfürstendamm um 20 Uhr, Karten-Tel.: 88591188

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben