Berlin : DAS GIBT’S NOCH

-

und Rahnsdorf in Köpenick. Um 1890 entstanden hier die Villenkolonien Hessenwinkel und NeuRahnsdorf. Hessenwinkel wurde später sogar Luftkurort.

Villenkolonie Wannsee . Ab 1864 zogen Berlins bekannteste Familien her: Oppenheims, Siemens, Sauerbruchs und Langenscheidts, aber auch Künstler wie Anton von Werner. Ein Teil der Siedlung wird Kolonie Alsen genannt, nach der ersten Villa, die der Bankier Wilhelm Conrad für sich errichten ließ. Der wiederum hatte sein Haus so getauft, weil er Patriot war: Auf der dänischen Insel Alsen wurde 1864 der preußisch-dänische Krieg entschieden.

Prinzenviertel in Karlshorst. Jenseits der Treskowallee liegt das einst vornehmste Viertel. Hier stehen nur Villen im Landhausstil. Eigentlich sollten in der 1895 gegründeten Kolonie kleine Leute ein Heim finden. Die Nähe der Rennbahn zog aber vor allem betuchte Berliner an. Die schönsten Fassaden sind in der Üderseestraße zu sehen. rcf

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben