Berlin : Das große Freiluft-Essen

Im Englischen Garten wird drei Tage gepicknickt

-

Will Sonia Barrett Picknick machen, greift sie zum Korb und packt ein: Scones, (Brötchen), Strawberries und Cream, Cornish Pasties, Haggis aus Schottland, Sandwiches, Cadbury’s Chocolate, Irish Fish and Chips, vielleicht eine Flasche Guinness oder auch Apple cider. So macht sie das, wenn sie in ihrer Heimat ist. In Berlin, wo sie bei der Veranstaltungsagentur Production House arbeitet, kann sie das nicht. Wenn sich das aber am Freitag ändert, ist das auch ihrer Idee zu verdanken.

Auf die feine britische Art Picknick im Englischen Garten an der Altonaer Straße (UBahn Hansaplatz, S-Bahn Bellevue) rund ums Teehaus Picknick machen: Das ist neu und soll, wenn es gut ankommt, zur Tradition werden. „The big picinic“ ist ein deutsch-britisches Gemeinschaftsprojekt, das an die Geschichte des Englischen Gartens, an die Spenden aus England vor rund 50 Jahren erinnern soll. Vertreter der Botschaft und des Bezirksamt Mitte, dessen Kulturamt federführend ist, werden das große Freiluft-Essen am Freitag um 15 Uhr eröffnen, Sonnabend und Sonntag geht es von von 11 bis 18 Uhr weiter. Die Besucher können sich einen Picknickkorb aus einem speziell zusammengestellten Sortiment aussuchen, es gibt eine Auswahl englischer, schottischer und walisischer Picknickkörbe, natürlich auch passende Decken, so dass die Besucher ihr Essen „mit britischem Stil“ auf der Wiese des Englischen Gartens genießen, von hier aus Getränke und Delikatessen bestellen können. Den Gästen wird nicht verübelt, wenn sie eigene Körbe mitbringen. Nur Grillen ist nicht gestattet.

Es gibt Improvisationstheater, Live-Musik von populärer Klassik bis zum „leichten Picknick-Swing“, auch Spielwettbewerbe für Kinder. Picknick gilt zwar als typisch britische Art, einen Park zu genießen. In Mode aber kam es, glaubt man einer von mehreren Versionen, vor mehr als 500 Jahren in Frankreich. Der König speiste im Freien. „Pique-nique“ bedeutet, dass jeder sein Essen selbst mitbringt. Diesmal wird es geboten.C.v.L.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben