DAS GRÜNE MESSE-WOCHENENDE : Slow Food, Fleischrinder und Klimawandel

Neben dem normalen Angebot der 1589 Aussteller bietet das erste Messewochenende einige spannende Programmpunkte. So lädt das „Global Forum for Food and Agriculture“, das parallel zur Messe im ICC stattfindet, am Samstag von 11 bis 13 Uhr zu einem öffentlichen Agrarministerpodium in Saal zwei. Unter anderem werden die Landwirtschaftsminister aus Russland und China mit Ilse Aigner, Bundesministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, über das zentrale Thema des Forums diskutieren: „Landwirtschaft und Klimawandel – neue Konzepte von Politik und Wirtschaft“. Der Eintritt ist frei. In Saal drei des ICC wird von 12 bis 18 Uhr über zukunftsfähige Landwirtschaft und „Slow Food“ diskutiert. „Slow Food“ ist eine internationale Vereinigung, die sich für die Vermittlung von Qualitätsbewusstsein bei Nahrungsmitteln einsetzt und dieses Jahr das erste Mal auf der Grünen Woche vertreten ist. Die Themen des Podiums: „Milchseen auf Kosten der Steuerzahler“, „Wie viel Schwein verträgt das Klima?“ und „Macht. Geld. Gentechnik.“ Auf dem Podium werden unter anderem Starkoch Tim Mälzer, verschiedene Vertreter von Umweltverbänden, sowie die Bundestagsabgeordneten Gerd Müller (CSU) und Friedrich Ostendorff (Grüne) sitzen. Im Anschluss findet das Konzert „Rock for Nature“ im Hauptfoyer des ICC statt. Newcomer-Rockbands wie „Hautnah“ und „Sidetrack“ werden für laute Unterhaltung sorgen. Der Eintritt ist frei. In der Tierhalle ist am ersten Messewochenende die zweite Bundesschau der Fleischrinder zu sehen. Der Titel der Schau: „schwarz, rot, gold – robust“. In Halle 6.2. zeigen Biospitzenkoch Bernd Trum wie Biokochen funktioniert (16.1., 15 Uhr).

Die Grüne Woche ist vom 15. bis 24. Januar von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Am 16.1. bis 20 Uhr. Tagestickets kosten 12 Euro.

Mehr Informationen unter www.gruenewoche.de klü

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben