• Das habe ich geleistet - Klaus Böger ist zufrieden mit dem Einsatz der Großen Koalition

Berlin : Das habe ich geleistet - Klaus Böger ist zufrieden mit dem Einsatz der Großen Koalition

Klaus Böger

Berlin ist im Aufbruch und steckt voller Chancen. Ich bin froh, in dieser spannenden Zeit die Geschicke unserer Stadt mitgestalten zu können. In der Großen Koalition haben wir viel erreicht. Sie war besser als ihr Ruf, obwohl die CDU so oft im Bremserhäuschen saß. Sie begreift bis heute nicht, wie unabweisbar unsere Politik zur Sicherung der Finanzen und Modernisierung der Stadt ist. Wir brauchen neue Spielräume, um in Bildung, Ausbildung und soziale Stadterneuerung zu investieren. Wir müssen heraus aus der Schuldenfalle, damit der Staat den Schwächeren in unserer Gesellschaft besser helfen kann. Immer noch ist die Versuchung groß, Wunschkonzerte zu spielen statt sich der Wirklichkeit zu stellen.

Neue Ausbildungs- und Arbeitsplätze, gleiche Löhne und Gehälter der öffentlichen Bediensteten in Ost und West, der Verzicht auf betriebsbedingte Kündigungen, zusätzliche Kulturmittel des Bundes für die Hauptstadt, das Bemühen um die Stabilisierung bedrohter Stadtquartiere - diese Leistungen der SPD können sich sehen lassen. Politik muss mit gutem Beispiel vorangehen. Deshalb habe ich mich besonders für die Verkleinerung von Senat und Parlament eingesetzt.

Ein persönlicher Erfolg war für mich die Bezirksgebiets- und Verwaltungsreform. Gemeinsam mit anderen musste ich geduldige, hartnäckige Überzeugungsarbeit leisten. Manche sagen mir ja das spröde Verhalten eines Umschulungsleiters nach - ich fasse das als Kompliment auf. Gestaunt habe ich allerdings, wie CDU-Spitzen, die sich monatelang gegen die Reformen stemmten, plötzlich vom Jahrhundertwerk sprachen.

Ärgerlich war das häufige Zerreden und Verzögern wichtiger Entscheidungen. Verwaltung und Politik tun sich immer noch schwerer als die Bürger, die für Veränderungen offen sind, wenn es dabei gerecht zugeht. Schmerzhaft war das Scheitern der Fusion mit Brandenburg. Ein neuer Anlauf ist jetzt notwendig, um die Zukunft der Region zu sichern.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben