Berlin : „Das Herz klopft Synkopen“

-

„21. April 1945, 2 Uhr nachts. Bomben, die Mauern schwanken. Meine Finger zittern noch am Füller. Ich bin naß wie nach schwerer Arbeit. (…) Seit ich ausgebombt bin und in der gleichen Nacht beim Bergen Verschütteter half, laboriere ich an meiner Todesangst. Es sind immer die gleichen Symptome. Zuerst Schweiß ums Haar, Bohren im Rückenmark, im Hals sticht es, der Gaumen dörrt aus, und das Herz klopft Synkopen. (...) Jetzt beten können. Das Hirn krallt sich an Formeln, Satzfetzen. (...) Bis die Welle sich verzieht.“

(Aus: Anonyma – Eine Frau in Berlin, Tagebuchaufzeichnungen, EichbornVerlag, Frankfurt am Main 2003)

Öffentliches Leben fast lahmgelegt: „Der private Verbrauch von Gas und elektrischer Energie wird in Berlin verboten. In den vergangenen Tagen hatte das öffentliche Leben bereits erheblich eingeschränkt werden müssen. Kinos und Theater geben nur noch Kurzvorstellungen. (…) Da die meisten Kirchen zerstört sind, werden Gottesdienste in Privatwohnungen abgehalten. Auch die Berliner Wirtschaft ist Einschränkungen unterworfen. Nur noch kriegswichtige Betriebe produzieren weiter.“

(Aus: Chronik Berlin, Chronik-Verlag 1986)

Hitlers Hoffnungen: „Am 21. April wurde Hitler unsanft aus (seinen) Träumereien gerissen: Die ersten russischen Granaten schlugen im Zentrum Berlins ein. Hitler war entrüstet und rief persönlich bei General Koller, Generalstabschef der Luftwaffe (...) an: „Wissen Sie, dass Berlin unter Artilleriefeuer liegt? Das Stadtzentrum? Es soll eine Eisenbahnbatterie schweren Kalibers sein. Die Russen sollen eine Eisenbahnbrücke über die Oder haben. Die Luftwaffe hat die Batterie sofort auszumachen und zu bekämpfen. (...) Selbst um 23.50 Uhr gab Hitler noch keine Ruhe, sondern hielt Koller am Telephon einen Privatvortrag über die Lage und erklärte schließlich: „Sie werden sehen, der Russe erleidet die größte Niederlage, die blutigste Niederlage seiner Geschichte vor den Toren der Stadt Berlin.“

(Aus: Hitler. Reden und Proklamationen, Süddeutscher Verlag München)

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben