Berlin : Das letzte Bild und die Ahnung des Schreckens

-

Am 10. September 2001 legte sich der in Marburg lebende israelische Fotokünstler Dani Danieli in New York zwischen die Türme des World Trade Center und fotografierte sie gegen die Sonne. Am Vorabend des TerrorAngriffs auf die Türme flog er zurück nach Europa. Gestern übergab er sein Fotogemälde „World Trade Center“ im Amerika Haus an den amerikanischen Botschafter Dan Coats . Der Anblick der explosionsartigen Sonne über den Türmen habe sofort einen bedrückenden Effekt auf ihn gehabt, sagte er. „Möge die Kraft, die Frieden macht, sich durchsetzen.“

An diesem Ort sei ein emotionales, geistiges und physisches Loch zurückgeblieben, aber gleichzeitig auch ein Zeugnis für den amerikanischen Geist, das Streben nach Freiheit fortzusetzen und für die Verpflichtung, die Freiheit weltweit zu unterstützen, sagte Botschafter Dan Coats. Er bezog auch die jüngsten Terrorattacken gegen die Kinder in Russland ein, als er sagte: „Wir müssen als Gemeinschaft friedliebender Völker unsere Anstrengungen gegen den Terrorismus verdoppeln.“ Dabei sei es wichtig, sich an alle Menschen zu erinnern, deren Leben dem Terror zum Opfer gefallen ist. Bi

0 Kommentare

Neuester Kommentar