Berlin : Das Licht am Ende des Ganges

Bar in Mitte verkuppelt Singles im Dunkeln

Sebastian Leber

Beim klassischen Blind Date kommt der spannendste Moment gleich zu Anfang: Zwei Unbekannte treffen sich zur verabredeten Zeit an einem verabredeten Ort und staunen, was für eine hübsche Person da vor ihnen steht. Oder fallen aus allen Wolken, je nachdem.

Schöne Sache, findet Sebastian Wacker. Aber mit „Blind“ habe das nicht viel zu tun. Wacker weiß, wovon er spricht. Er ist Chef des Dunkelrestaurants „Unsicht-Bar“ in der Gormannstraße in Mitte. Und so hat er sich das „Real Blind Date“ ausgedacht – eine „Dating-Weltneuheit“, wie er sagt. Sechs Singles nehmen im Dunkeln ein Drei-Gänge-Menü zu sich, reden miteinander, lernen sich kennen. Und am Ende treffen sich die Gäste im beleuchteten Nebenraum und finden heraus, mit wem sie gerade den Abend verbracht haben. „Wenn sich zwei gefallen, können sie Telefonnummern austauschen“, sagt Wacker. „Ansonsten war’s das.“

Die Idee zum „Real Blind Date“ lag nahe. Weil sich direkt neben der „Unsicht-Bar“ die „Frühling-Bar“ befindet, in der Singles per Tischtelefon flirten. Und da die Geschäftsführer beider Läden befreundet sind, hat sich „die Verbindung aus Flirt und Dunkel-Essen geradezu aufgedrängt“, sagt Wacker.

Das Treffen nach dem Essen ist für Männer übrigens risikoreicher als für Frauen. Die werden nämlich als Erstes in den Nebenraum geführt und können sich noch fünf Minuten lang frisch machen. Dann stoßen die Männer dazu, und wer beim Essen seine Kleidung bekleckert oder noch Sauce im Gesicht hat, verringert damit tendenziell seine Flirt-Chancen. Laut Wacker komme das aber praktisch nicht vor: „Im Dunkeln isst man automatisch vorsichtiger.“ Das Essen schmecke auch intensiver: „Sobald das Sehorgan ausgeschaltet ist, bekommen die anderen Sinne viel mehr Gewicht.“ Was auch heißt, dass Schmatz-, Schlürf- und Gurgelgeräusche noch unangenehmer auffallen als beim Date unter normalen Bedingungen. Für Ungeduldige hat Wacker einen speziellen Flirt-Tipp: „Echte Blinde tasten sich gegenseitig das Gesicht ab, um sich ,zu sehen‘.“ Das dürfe man beim „Real Blind Date“ natürlich auch tun. „Aber vorher um Erlaubnis fragen!“

Das „Real Blind Date“ findet jeden Mittwoch und Freitag ab 19 Uhr in der Gormannstraße 14 statt und kostet 50 Euro. Informationen und Anmeldung unter www.therealblinddate.de

0 Kommentare

Neuester Kommentar