Berlin : DAS SATTELSCHWEIN

-

DIE RASSE

Seit 1949 wird das Deutsche Sattelschwein im so genannten „Herdbuch“ geführt. Gezüchtet wurde es aus Restbeständen des Schwäbisch-Hällischen und des Angler Sattelschweins, die heute ausgestorben sind. Ihren Namen tragen Sattelschweine wegen der weißen, sattelförmigen Zeichnung, die sich nur an der Brust von der sonst schwarzen Haut absetzt.

DER BESTAND

Zu Spitzenzeiten stellte das Sattelschwein in der DDR 1,3 Prozent des Gesamtbestandes, seit den späten sechziger Jahren konnte es wegen seines hohen Fettanteils immer schlechter abgesetzt werden. Heute gibt es noch 34 Sattelschweinzüchter, der Tierbestand liegt bei 103 Sauen und 24 Ebern. müh

» Mehr lesen? Jetzt gratis Tagesspiegel testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben