Berlin : Das schlafende Klassenzimmer

Für den ersten Ökumenischen Kirchentag werden noch Privatquartiere gesucht. Für die jungen Besucher wurden bereits 450 Schulen gemietet

-

Noch sechs Wochen sind es bis zum ersten JuniWochenende, noch sechs Wochen bis zum ersten Ökumenischen Kirchentag. 150000 Gäste werden erwartet. Und noch immer fehlen 11 500 Privatquartiere für die Kirchentags-Gäste. „Die Berliner sind zwar bekannt dafür, dass sie immer erst spät in die Spur kommen“, sagt Manja Erler, aber jetzt mache man sich doch große Sorgen. Erst 7500 Berliner haben sich bereit erklärt, vom 28. Mai bis zum 1. Juni Besucher des Kirchentages bei sich aufzunehmen.

Da am gleichen Wochenende auch noch das DFB-Endspiel stattfindet und die SPD zum Sonderparteitag einlädt, sind alle Hotels, Pensionen, Gästehäuser und Jugendherbergen längst ausgebucht. Denn zusätzlich zu den 150000 Besuchern müssen über 40000 Mitarbeiter des Kirchentages sowie Politiker und Künstler aus aller Welt untergebracht werden. Deshalb sind Übernachtungsplätze nur noch auf dem Campingplatz am Tempelhofer Flughafen zu haben. Das Zelt muss man allerdings selbst mitbringen.

Mit so vielen Anmeldungen haben die Veranstalter nicht gerechnet, und die erwartete Zahl erst vor zwei Wochen von 10000 auf 150000 korrigiert Ein Drittel kommt bei Freunden und Bekannten unter, den anderen 100000 wollen die Kirchen Quartiere kostenlos stellen. Für 80000 jüngere Kirchenfreunde wurden 450 Berliner Schulen angemietet. Wenn sich nicht noch mehr Berliner finden, die einem Gast ein privates Bett bereiten, müsse man weitere 50 Schulen anmieten. Jede zweite Schule würde dann zur Kirchentags-Herberge. Ein Dutzend ehrenamtliche Helfer werden morgens mit Unterstützung von Bäckereien und Metzgereien aus der Umgebung ein Frühstück bereiten.

20000 Kirchentagsbesucher, so schätzt man, werden älter als 35 Jahre sein. Für sie sucht man die privaten Schlafplätze, weil man ihnen die Luftmatratze in der Turnhalle nicht mehr zumuten will. Von den Privatquartieren erwartet man sich aber keine Luxussuiten in Zentrumsnähe. Es muss auch nicht das Ehebett für den Gast hergegeben werden. Die Schlafcouch, das Klappbett oder auch nur ein Platz für die Luftmatratze reichen vollkommen aus, sagen die Veranstalter. Erwartet wird allerdings, dass man dem Gast ein kleines Frühstück bereitet. Im Gegenzug bekommen die Gastgeber eine kostenlose Tageskarte für die Kirchentags-Veranstaltungen. clk

Wer einen Gast aufnehmen will, wendet sich an den Ökumenischen Kirchentag Berlin, Tel. 030-23455200.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben