Berlin : Das Stadion der Straße – zur WM rollt in Kreuzberg der Ball

-

Die Pinntafel hat den Umzug zum Mariannenplatz überlebt, sie steht jetzt im vierten Stock des Bethanien. „Gebt Gas!“, so lautet die klare Botschaft von Bundestrainer Jürgen Klinsmann, die er mit Edding auf die Tafel gemalt hat. Und die Macher von „streetfootballworld“ haben sich in ihren neuen Kreuzberger Büros daran gehalten. Gestern stellten sie nämlich das Allerwichtigste der Straßenfußball-WM in Berlin vor – das Stadion.

Neun Meter hoch wird die Arena sein und mitten auf dem Mariannenplatz stehen. Darin wird dann vom 2. bis 8. Juli die Weltmeisterschaft der Straßenfußballer stattfinden. „Die Architektur ist eng, die Tribünen sind ziemlich steil“, sagt Simon Schneider, der künstlerische Leiter von „streetfootballworld“. Diese Enge solle ein bisschen an die typischen Bolzplätze mit ihren hohen Fangnetzen oder Zäunen erinnern. Das Stadion wird 2200 Zuschauer auf zwei Etagen fassen. „Wir haben nur Stehplätze“, sagt Simon Schneider, „das ist uns wichtig. Die Fans sollen sich bewegen können.“

Beim „streetfootballworld festival 06“ treten 24 Teams von sozialen Straßenfußballprojekten aus fünf Kontinenten gegeneinander an, das Festival ist Teil des offiziellen Kulturprogramms der Fußball-WM. Der Tagesspiegel ist offizieller Medienpartner des Projekts.

Die Aufbauten der Stahlkonstruktion beginnen am 12. Juni, also drei Tage nach Beginn der großen Fußball-WM. Mit den Viertelfinalspielen ab 30. Juni werden auf einer Leinwand im Innern des Stadions auch die WM-Spiele live übertragen. Ansonsten rollt dort tagsüber vor allem der Ball – angetrieben von den vielen Jugendlichen aus aller Welt, die im Juni nach Berlin reisen. Auch die Anwohner sollen eingebunden werden, wahrscheinlich mit einer Kiez-WM am 9. Juli – also am Tag des Endspiels im Olympiastadions. AG

Streetfootballworld sucht noch freiwillige Helfer, die sich um die Teams in Berlin kümmern oder im Stadion aushelfen. Mehr Informationen unter: www.festival06.de oder www.streetfootballworld.org

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben