DAS TRIO : DAS TRIO

von

Mit wehenden Gewändern tanzen viele Teenager durch die Waldorfschule Kreuzberg. In den Ferien findet hier ein „Internationales Eurythmie-Event“ statt. Björn Wiese, Werkzeugmacher, Torsten Schlottke, Elektroinstallateur, und Michael Günter, Elektriker, kümmern sich darum, dass alle Räume bereit sind für die anthroposophische Tanzkunst.

„Als ich hier anfing, dachte ich, die machen Ballett“, sagt Wiese. Inzwischen kennt er sich aus, er ist auch für die regelmäßigen Theaterprojekte zuständig, die „Klassenspiele“. Er hilft dann beim Bühnenbild. Seine Kollegen kümmern sich sonnabends um die Eltern, die in die Schule kommen, um etwas zu streichen oder zu reparieren. „Das ist an dieser Schule Pflicht. Wir kümmern uns um das Werkzeug und die Anleitung“, sagt Schlottke. Trotzdem bleiben viele Arbeiten für das Trio übrig. Die drei gelernten Handwerker machen das meiste selbst, anstatt Firmen zu beauftragen. In den Ferien haben sie besonders viel zu tun: „Die reichen gar nicht, um alles fertig zu kriegen, was in Abwesenheit der Schüler gemacht werden muss“, sagt Günther, der als Einziger der drei auch in der Schule wohnt. 40 000 Quadratmeter hat das Areal in der Ritterstraße mit neun Gebäudekomplexen, darunter ein Wohngebäude, das türkische Theater und eine Großküche. „In den Ferien ist man hier nie allein“, sagt Schlottke. „Immer ist irgendetwas los.“

Für ihn ist seine Hausmeisterstelle „ein Traumtreffer. Hier habe ich die Möglichkeit wirklich etwas zu verändern. Und frei und selbständig zu arbeiten.“ Die anderen nicken. Dass sie nicht ganz so gut bezahlt werden wie die Kollegen an staatlichen Schulen, macht ihnen nichts aus. „Das geht den Lehrern genauso“, sagt Günther. Und Wiese sagt: „Zu denen haben wir ein sehr kollegiales Verhältnis. Ich könnte mir nicht mehr vorstellen, irgendwo zu arbeiten, wo es eine strenge Hierarchie gibt.“ Daniela Martens

Björn Wiese, 49, seit 1995 Hausmeister an der Waldorfschule Kreuzberg,

Michael Günther, 58, seit 2004 an der Schule, und Torsten Schlottke, 43, seit vier Jahren dort

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben