Berlin : Das war der Sommer (?): Mai

So einen Mai hat es selten zuvor in Deutschland gegeben. Es war der fünftwärmste Mai seit 1909, lässt uns Meteofax wissen. Elf Sommertage - das sind die Tage, die über 25 Grad warm sind - konnten wir in diesem Millennium-Mai genießen. Am 16. und 17. Mai wurden Rekordtemperaturen von 32 Grad gemessen. Im Hochsommer würden die Leute wohl wieder über die Hitze stöhnen. Doch im Wonnemonat klagten die Menschen nicht. Rund 290 Stunden Sonnenschein, da wurden die Schirme aufgespannt und containerweise Eistee aus den Supermärkten geschleppt. Nur am 10. Mai tobte ein Gewitter samt Hagelschlag über der Stadt. Die Eisheiligen, auf die viele Balkonphile warteten, um endlich die Geranien in die Kästen stopfen zu können, beglückten uns am 13. und 14. Mai. Die Nächte waren zwar kühl, aber frostfrei. Die Temperaturen der Berliner Badeseen bewegten sich auf die 20-Grad-Marke zu. Die beiden Hochs "Sebastian" und "Tom" balsamierten etliche Seelen, einige Vorgesetzte erschienen in Turnschuhen. Pech für alle Allergiker: Kaum hatten sie die Birkenpollen überstanden, rauschten die Gräserpollen heran.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben