DAS NETZWERK  : Hotline und Hausbesuche

PRÄVENTION



Das 2007 eingerichtete „Netzwerk Kinderschutz“ soll Misshandlungen und Vernachlässigung verhindern. Kernpunkt ist die bessere Vernetzung von Polizei, Jugendämtern, Krankenhäusern, Hebammen und Kinderärzten. Zu den Neuerungen gehören die „aufsuchende Elternhilfe“ und eine „Hotline Kinderschutz“ unter der Telefonnummer 61 00 66.

KINDERSCHUTZGESETZ

Nach dem „Kindergipfel“ bei Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) Ende 2007 vereinbarten alle Länder einen verbesserten Schutz von Kindern. Danach wurde in Berlin ein „verbindliches Einladungswesen“ als Bestandteil des Netzwerks Kinderschutz erarbeitet. Ende 2008 hat der Senat ein Kinderschutzgesetz verabschiedet, das verbindliche Einladungen für Vorsorgeuntersuchungen vorsieht. Wer sein Kind nicht untersuchen lässt, kann Besuch vom Gesundheitsamt bekommen. Das Gesetzespaket soll in diesem Jahr verabschiedet werden. sib

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar