Berlin : Dehnen, beugen, laufen, strampeln

-

Der deutschstämmige Joseph Pilates entwickelte zu Anfang des 20. Jahrhunderts eine Trainingsmethode für ein sportliches Leben. Inspiriert durch die Technik an Krankenbetten entwarf er spezielle Trimmgeräte mit Seilzügen und Federmechanismen. Beim Training daran werden durch die Arbeit mit dem Widerstand von Bändern und Federn alle Muskelgruppen mit Schwerpunkt Körpermitte trainiert. Die Methode hilft bei der Rehabilitierung nach Verletzungen, dient aber auch als Konditionstraining und zur Verbesserung der Koordination.

QIGONG

Die Bewegungsmethode stammt aus China, ist mehr als 5000 Jahre alt und basiert auf der chinesischen Philosophie des Taoismus. Durch Atem-, Körper- und Meditationsübungen wird versucht, den Energiefluss im Körper zu harmonisieren und regulieren. Es gibt unzählige verschiedene Übungen. Die kontrollierten, fließenden Bewegungen, die mit anderen sanften Sportarten oder Kampfsport verbunden werden können, stärken das Immunsystem und körperliche Abwehrkräfte. Für Qigong gibt es keine Altersbeschränkung.

NORDIC WALKING

Ursprünglich wurde die Methode in Finnland als Sommertraining für Wintersportler entwickelt. Beim Walken läuft man mit Hilfe von Skistöcken ähnlich wie beim Skilanglauf. Das kräftige Gehen in großen Schritten trainiert die Muskelgruppen ab der Hüfte abwärts, ohne die Gelenke zu belasten. Da gleichzeitig die Arme eingesetzt werden, arbeiten beim Walking fast alle Muskeln. Das fördert die Durchblutung im ganzen Körper und die Fettverbrennung. Nordic Walking steigert Ausdauer, Beweglichkeit und Koordination und baut Stress ab.

SPINNING

Beim Spinning fährt man ähnlich wie beim Hometrainer auf einem speziellen Hallen-Rad. Meist wird zum Fahren Musik eingespielt, man kann allein oder in der Gruppe trainieren. Viele Berliner Fitness-Studios sind mit diesen Geräten ausgestattet, auf denen man „bergauf“ und „bergab“ treten kann. Spinning hilft bei der Fettverbrennung, eignet sich als Ausdauer- und Herzkreislauf-Training und gilt als gelenkschonend. Da der Schwierigkeitsgrad an den Rädern einstellbar ist, können auch Anfänger in diesen Sport einsteigen.

YOGA

Ähnlich wie beim Qigong geht es beim Yoga um ein sanftes Training des Körpers über Atem- und Körperübungen, kombiniert mit Konzentrations- und Meditationsübungen. In einer typischen Unterrichtseinheit wechseln sich statische und dynamische Übungen, eine Phase der Tiefenentspannung und der Mediation ab. Yoga wirkt Stress abbauend, steigert die Beweglichkeit und kann als Geburtsvorbereitung praktiziert werden. Es ist wie Qigong auch für Kinder geeignet. In Berlin werden u. a. Mutter-und-Kind- und Seniorenkurse angeboten. cof

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben