Berlin : Dem Himmel nah

Verdi in der Waldbühne, Wolfsheim an der Nationalgalerie – die Open-Air-Saison bietet noch einiges

Florian Urschel

Mehr als hundert Söldner in voller Kampfmontur, eine elf Meter hohe Pyramide und ein echter Elefant sollen das alte Ägypten nach Berlin holen. Genauer noch: in die Waldbühne. Guiseppe Verdis Oper „Aida“ wird am Sonnabend dort aufgeführt – bei voraussichtlich schönstem Wetter. Endlich ist der Himmel blau, und Berlin hat noch einige Großveranstaltungen zu bieten, bis die Freiluftsaison vorbei ist. Zum Beispiel die Monumental-Inszenierung von „Aida“. Das riesige Bühnenbild und die große Zahl an Darstellern passen nicht auf überdachte Bühnenbretter. Deshalb musste die Kulisse dahin verlegt werden, wo sonst einige Tausend Konzertfans stehen und Stimmung machen. Noch sind Plätze frei: Von den 18000 Karten im Verkauf sind etwa 2000 zu haben.

Auf die „Aida“-Aufführung in der Waldbühne folgt am 28. August der nächste klassische Abend. Dann singen die Opernstars Anna Netrebko und Marcelo Alvarez für die „Italienische Nacht“ Arien von Puccini, Bellini und Verdi. Die Karten kosten zwischen 30 und 80 Euro.

Am Kulturforum startet die Open-Air- Saison in ein neues Projekt: Auf dem frisch verlegten Rollrasen am Matthäikirchplatz schneidern die Designer von „ZeldoooX“ noch bis zum 13. August im Freien. Am 15. August und bis zum 26. September gibt es dann jeweils donnerstags und sonntags ab 16.30 Uhr gratis Lesungen unter freiem Himmel.

Das warme Wetter macht auch Open- Air-Kino zum ungetrübten Vergnügen. Im Freiluftkino Friedrichshain gibt es vom 11. bis zum 15. August die „Sommerberlinale 2004“. Jeweils um 21 Uhr werden ausgesuchte Filme der letzten Berlinale gezeigt. Heute beginnt das Festival mit dem Liebesfilm „Just a Kiss“ von Ken Loach. „Titanic“ mit Leonardo DiCaprio ist inzwischen zum Filmklassiker geworden. Am Donnerstagabend läuft er um 21 Uhr auf großer Leinwand an der Alten Nationalgalerie. Dafür wird das Sommerkino zum Luxusschiff umgestaltet. Stewards in schicken Uniformen bringen die Gäste über Gangways zu ihren Sitzen. Zur Begrüßung gibt es Sekt. Wer im Smoking oder im Abendkleid kommt, spart die zehn Euro Eintrittsgeld. Das Museumsinselfestival bietet aber noch mehr für Freiluftfreunde. Am Sonnabend geben Wolfsheim vor der Alten Nationalgalerie düstere Popmusik zum Besten. Am selben Ort spielt am 22. August die Berliner Rockband „Wir sind Helden“. Das Konzert ist bereits ausverkauft.

Im Strandbad Wannsee steigt am Sonnabend ab 16 Uhr die „Energy in the Park“-Fete, für die der Radiosender Energy Stars wie Xavier Naidoo, Haiducii und Kate Ryan versammelt hat. Der Tagesspiegel verlost noch bis heute um 12 Uhr Karten für die Party. Interessenten schicken eine E-Mail mit Angabe der Telefonnummer an stadtleben@tagesspiegel.de. Sonst gibt es für das Konzert keine Tickets mehr – sie wurden vom Radiosender direkt verlost.

Wer das live gesprochene Wort lieber hat als das gesungene, kann natürlich auch draußen Spaß haben: Entweder er flirtet in einer Strandbar wie dem „Berlin Beach Club“ am Leipziger Platz mit anderen Freiluftfans – oder er geht ins Theater. Im Hexenkessel Hoftheater im Monbijoupark werden noch mindestens bis zum 4. September zwei Stücke frei nach Shakespeare aufgeführt. Dienstags bis sonnabends läuft zuerst die „Komödie der Irrungen“ um 19.30 Uhr. Direkt im Anschluss um 21.30 Uhr lieben und sterben „Julia und Romeo“.

Service Eintrittskarten Veranstaltungsort
Anfahrt
Aida, 20 Uhr, Waldbühne, Am Glockenturm, Charlottenburg, Karten von 36 bis 74 Euro, erhältlich an Vorverkaufskassen, in den Blöcken freie Platzwahl, Infos unter www.star-entertainment.org.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben