Berlin : Dem Kater weggerannt

Tausende Athleten starteten bei Silvester- und Neujahrsläufen

-

Rennen mit Kater und dickem Kopf? Kein Problem für die 3500 Athleten, die genau zwölf Stunden nach Mitternacht beim Neujahrslauf an den Start gingen. Vier Kilometer waren Unter den Linden mit Start und Ziel am Brandenburger Tor zu bewältigen. Zurückhaltung war bei der nächtlichen Silvesterfeier nicht nötig. „Der Neujahrslauf, das ist eine Gaudi. Deswegen hat sich keiner der Läufer in der Silvesternacht zurückgehalten", sagt Detlef Kuhlmann, einer von denen, die immer dabei sind. Tags zuvor hatte er auch beim Silvesterlauf über den Teufelsberg mitgemacht. Ehrensache. „Ich habe in der Silvesternacht Bier und Champagner getrunken und bin dann um kurz vor zwei Uhr ins Bett gegangen", sagt Kuhlmann.

Ausgerüstet mit Luftballons, Fähnchen und allerlei anderen Accessoirs waren die Läufer Unter den Linden. Die Teilnahme bei dem Rennen ohne Wettkampfcharakter, das der SC Charlottenburg organisiert, ist kostenlos. Anstelle eines Startgeldes wurden Spenden zu Gunsten des Kinderhilfswerkes Unicef gesammelt.

„Vier Kilometer zu laufen, das ist kein Problem. Ich habe mich deswegen in der Silvesternacht nicht zurückgehalten", sagt auch Bodo Tümmler. In den 60er Jahren war der Läufer vom SCC über 1500 Meter einer der besten der Welt. Gestern joggte er locker durch Mitte. „Es ist eine tolle Atmosphäre, allerdings war es dieses Mal besonders kalt.“ Bei Tee und Pfannkuchen wurde den Läufern im Ziel wieder wärmer.

Bei den drei Berliner Silvesterläufen am Teufelsberg, am Weißen See und im Plänterwald machten über 5500 Athleten mit. Den größten Silvesterlauf organisierte ebenfalls der SCC. Mit 1906 Startern gab es einen Teilnehmerrekord. Schnellste Läufer im Hauptrennen – die 10,3 Kilometer lange Strecke führt zweimal über den Teufelsberg waren Kathrin Neumann (USV Cottbus) und Jan Diekow (SCC). 41:34 beziehungsweise 36:32 Minuten waren sie unterwegs. Der 29-jährige Sieger hat sich für das neue Jahr eine andere, ultimative Ausdauerleistung zum Ziel gesetzt: „Ich möchte beim Ironman-Triathlon in Roth starten.“ 3,8 km Schwimmen, 180 km Radfahren und ein Marathonlauf stehen dann auf dem Programm. Da sollten die Athleten dann auf keinen Fall mit einem Kater an den Start gehen. jöwe

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben