• Zitty
  • Potsdamer Neueste Nachrichten
  • Berlin 030
  • Bootshandel
  • Qiez
  • zweitehand
  • twotickets
  • Berliner Köpfe
  • wetterdienst berlin

Demonstration : Vermummt aus Furcht vor Scientology-Fotografen

16.03.2008 00:00 UhrVon Jörn Hasselmann
scientology Foto: Oliver WolffBild vergrößern
Maskiert zur Demo. Die Teilnehmer warnten bei ihrer Kundgebung am Sonnabend vor den Aktivitäten der Organisation. - Foto: Oliver Wolff

Kritiker der Scientology-Organisation protestierten am Sonnabend vor der Zentrale an der Otto-Suhr-Allee. Obwohl bei Demonstrationen ein Vermummungs-Verbot besteht, schritt die Polizei nicht ein.

Etwa 50 Menschen protestierten gestern gegen Scientology. Die Demonstranten zogen vom Bahnhof Zoo zur Zentrale der Organisation in der Charlottenburger Otto-Suhr-Allee. Zeitgleich fanden weltweit, auch in mehreren deutschen Großstädten, Proteste statt. Organisiert wurden sie von einem Bündnis, das sich „Anonymous“ nennt. Der Anmelder der Berliner Demonstration sagte gestern, man wolle auf die Gefährlichkeit von Scientology aufmerksam machen. Diese gehöre verboten.

Scientology selbst reagierte gestern wie bei der ersten Demonstration im Februar. Vor dem Hauptquartier an der Otto-Suhr-Allee wurde eine ganztägige Kundgebung bei der Polizei angemeldet, 50 Anhänger nahmen teil.

Obwohl eine „Vermummung“ bei Demonstrationen verboten ist, schritt die Polizei gestern nicht ein, obwohl viele Scientology-Gegner Masken oder Tücher trugen. Man respektiere, dass die Maskierung dem Schutz vor Scientology-Fotografen diene, hieß es. Gegenüber der Polizei hatten sich alle Maskierten bereit erklärt, ihr Gesicht zu zeigen. Im Aufruf zur Demonstration hieß es, dass Scientology „dafür berüchtigt ist, gegen Kritiker skrupellos vorzugehen. Demonstranten werden stets von Scientologen oder eigens angeheuerten Privatdetektiven fotografiert und gefilmt, um ihre Identität herauszufinden“. Tatsächlich wurde auf der Internetseite „Youtube“ ein Video mit Bildern von Teilnehmern der ersten Demonstration im Februar veröffentlicht – mit Namen, Vornamen und Spitznamen. Das Video wurde am Donnerstag vom Netz genommen. Ein leitender Polizeibeamter bestätigte diese Angaben von „Anonymous“. Gestern überprüfte die Polizei drei Personen, die auffallend intensiv die Scientology-Gegner fotografierten. Die Beamten wiesen die Fotografen darauf hin, dass eine Veröffentlichung der Bilder eine Straftat darstellen könne. Der Sprecher der Organisation, Reinhard Egy, bestätigte gestern, dass fotografiert werde. Dies sei nicht verboten. Die Gegendemonstranten bezeichnete Egy als „Internetkriminelle“ und „Cyberterroristen“. Wie berichtet, wirft Scientology der Gruppe „Anonymous“ vor, für Hacker-Angriffe auf die Scientology-Internetseite verantwortlich zu sein.

Dem Vernehmen nach hat sich Scientology zudem bei Polizeipräsident Dieter Glietsch über eine „Benachteiligung“ beschwert. Darin wird kritisiert, dass der Einsatzleiter der Polizei nicht eingeschritten sei, als Scientology-Gegner bei der ersten Demonstration Plakate trugen, auf denen „Hupen gegen Scientology“ stand. Tatsächlich hatten damals einige Fahrer gehupt. Da Hupen ohne Anlass eine Ordnungswidrigkeit sei, hätte die Polizei die Plakate beschlagnahmen müssen – so jedenfalls die Scientology-Logik. Dem Vernehmen nach will Glietsch den Anwälten antworten, dass eine Aufforderung zur Ordnungswidrigkeit nicht strafbar ist. Auch gestern schritt die Polizei weder gegen die Hup-Plakate noch gegen lärmende Autofahrer ein. Aber auch Scientology durfte Krach machen. Obwohl sich mehrere Anwohner beschwert hatten, durfte die Organisation laut Musik abspielen. Jörn Hasselmann

Folgen Sie unserer Berlinredaktion auf Twitter:

Tanja Buntrock:
Karin Christmann:


Robert Ide:


Sigrid Kneist:


Anke Myrrhe:


Hier twittert die Stadtleben-Redaktion des Tagesspiegels. Tipps und Trends, Themen und Termine - alles, was die Stadt bewegt:



Machen Sie mit und verlinken Sie Ihre morgendlichen Fotos mit dem Hashtag #gmberlin. Oder schicken Sie Ihre Fotos wie gewohnt an leserbilder@tagesspiegel.de! Wir freuen uns auf Ihre Bilder!


Die ersten Ergebnisse sehen Sie in unserer Fotostrecke.


Tagesspiegel lokal

Kreuzberg Blog

Berlin ist Kreuzberg. Und umgekehrt. Kaum ein anderer Berliner Bezirk wird so stark mit der Hauptstadt in Verbindung gebracht wie Kreuzberg. Was die Kreuzberger bewegt, viele Kiezgeschichten und Meinungen lesen Sie im hyperlokalen Projekt des Tagesspiegels.
Zum Kreuzberg Blog


Wedding Blog

Der Wedding lebt. Nur wie? Finden wir es heraus, gemeinsam. Wir: die Leser und die Journalisten des Tagesspiegels. Wir schreiben: Ein Blog über den Wedding. Den alten. Den neuen. Den guten. Den schlechten. Und den dazwischen. Früher Bezirk, bis heute Ereignis. Machen Sie mit beim Wedding Blog!
Zum Wedding Blog


Zehlendorf Blog

Zehlendorf – fein, langweilig, reich? Denkste! Wir hinterfragen gemeinsam mit Jugendlichen, Erwachsenen, Prominenten Klischees und schreiben spannende Geschichten aus dem Stadtteil: über Menschen, lokale Politik und ein Lebensgefühl mit Wasser und Wald. Schreiben Sie mit am Zehlendorf Blog!
Zum Zehlendorf Blog

Umfrage

Gunther von Hagens "Körperwelten" werden im Pavillon unter dem Fernsehturm als Museum künftig einen dauerhaften Platz finden. Wie finden sie das?

Tagesspiegel twittert

Service

Empfehlungen bei Facebook

Nachrichten aus den Bezirken

Weitere Themen

Der Tagesspiegel im Sozialen Netz

Veranstaltungen im Tagesspiegel

In unserem Verlagsgebäude finden regelmäßig Salons, Vorträge und Debatten statt, zu denen wir Sie herzlich einladen.
Das Stadtmagazin des Tagesspiegels.

Tagesspiegel-Spendenaktion

Erleben sie mit tagesspiegel.de die ganz besonderen Veranstaltungen in Berlin und Umgebung. Hier können Sie sich Ihre Tickets zum Aktionspreis sichern.

Weitere Tickets...