Berlin : Den kennt man, den liebt man

Hacki Lahmann („Schleusenkrug“) staunt über Spaniens Stürmer Raúl

-

Unser Politikerskat vor zwei Jahren war ein großer Erfolg. Zur Fußball–EM in Portugal liegen dem Tagesspiegel wieder Skatkarten bei, die unser Karikaturist Klaus Stuttmann gezeichnet hat. Zusätzlich verraten wir Ihnen, in welchen Berliner Kneipen Sie die EM live auf Leinwänden erleben und in den Pausen Skat spielen können. Heute stellt Ihnen Hacki Lahmann vom „Schleusenkrug“ Spaniens Torjäger Raúl vor.

* * *

„Bei Raúl kommt es einem ja so vor, als ob er schon ewig dabei wäre. Dabei ist er erst 26 Jahre alt und trotzdem Spaniens Rekordtorschütze. Er hat schon mit 17 in der ersten Liga gespielt, als 20-Jähriger war er mit Real Madrid Champions-League-Sieger. Raúl spielen zu sehen ist ein bisschen so, als ob man sich mit einem alten Bekannten unterhält, den man sehr gut kennt. Obwohl man sich trotzdem immer wieder wundert, was er auf dem Platz alles kann. Er kann nämlich alles. Selbst wenn er – wie im ersten Spiel gegen Russland – nicht so auffällt wie sonst, kann man nicht sagen, dass er wirklich schlecht gespielt hat.

Raúl steht für Beständigkeit auf hohem Niveau, das ist ein bisschen so wie beim Schleusenkrug. Den gibt es schon seit 50 Jahren. Damals wurde ein zweites Geschoss auf das alte Schleusenwärterhäuschen aufgesetzt. Seit Ende des Krieges standen die Wasserstraßen Berlins unter DDR-Verwaltung. Und so sorgten im Untergeschoss die Genossen für reibungslosen Schiffsverkehr, während direkt darüber die West-Berliner in der Sonne saßen und ein Bierchen tranken. Vor acht Jahren – also ungefähr zu der Zeit, als Raúl groß herauskam – hat unser Team den Schleusenkrug übernommen und Küche, Gästeräume und Speisekarte von Grund auf renoviert. Jetzt gibt es hier richtig viel Platz, die Europameisterschaft zeigen wir auf zwei Leinwänden drinnen und draußen, da können insgesamt 300 Leute alle Spiele verfolgen. Und sicher einen Raúl bestaunen, der noch zeigen wird, was er wirklich drauf hat.“

Aufgezeichnet von M. Klappenbach

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar