Berlin : DENK MAL!

In Kunstharz zu gießen. Sämtliche Hundewelpen verdienen Denkmalschutz. Foto: dpa
In Kunstharz zu gießen. Sämtliche Hundewelpen verdienen Denkmalschutz. Foto: dpaFoto: picture alliance / dpa

Ach, liebe Leserinnen und Leser, verfolgen Sie auch so gebannt die Diskussion um den Denkmalschutz am Alexanderplatz? Darüber, ob nur schützenswert ist, was schön ist? Oder ob verschiedene Epochen und Systeme im Stadtbild erkennbar bleiben sollen? Und wenn ja, wie? Und was ist überhaupt schön? Was wir gern zugeben, liebe Leserinnen und Leser: Unser eher weites Kulturverständnis bringt uns dazu, Dinge schützenswert zu finden, die beim Thema Denkmalschutz nicht jeder sofort auf dem Zettel hat. Wie zum Beispiel:

1. Alte Wowi-Wahlplakate

Man kann sich jetzt darüber lustig machen, dass die Dahlemer SPD im Bundestagswahlkampf 2013 Wowereit-Plakate aus dem Wahlkampf zur Abgeordnetenhauswahl 2006 hängt. Man kann darin aber auch eine große denkmalpflegerische Leistung sehen, wird hier doch eine Ära konserviert, nach der sich viele heute zurücksehnen: die Hipster noch hip, die Mieten noch niedrig, die S-Bahn noch halbwegs intakt, die Fanmeile noch eine aufregende Neuheit. Man möchte diese Plakate in Kunstharz gießen und für immer stehen lassen, ebenso wie den

2. Senat Wowereit III (2006-2011)

Naja, ist vielleicht jetzt nicht ganz so toll, aber eine Machtkonstellation, die auf derartig tollen Plakaten basiert, muss eigentlich mit allen Mitteln konserviert werden! Und da kleine bauliche Korrekturen ja auch bei denkmalgeschützten Objekten erlaubt sind, verputzen wir einfach Thilo Sarrazin, lassen alle sich als idiotisch erwiesen habenden wohnungsbaupolitischen Entscheidungen hinter einem Wandteppich verschwinden und fahren schnell weiter in Richtung...

3. Alle signifikanten Straßenbaustellen

Man stelle sich vor: Berlin – fix und fertig. Der Identitätsverlust wäre riesig – selbst ein alexapinker Anstrich fürs Brandenburger Tor könnte nicht schlimmer sein. Deshalb, ob auf der Avus oder am Alex: Das muss so bleiben – zumindest, bis der unfertige Zustand an anderer Stelle ähnlich rekonstruiert ist. A propos andere Stelle:

4. BER

Ein Bauwerk, dass einmal für eine Epoche stehen wird, in der Großprojekte zwar noch begonnen, aber aus verschiedenen Gründen nie fertiggestellt wurden. Es ist sofort in seinem Ist-Zustand unter Denkmalschutz zu stellen – bauliche Veränderungen sind fortan mit der unteren Denkmalaufsicht zu klären. So, fehlt noch was?

5. Hundebabies

Natürlich! Noch was?

6. Mehr Berlin

Sie werden noch merken, dass Sie das immer gewollt haben. Und wir erst!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben