Berlin : Der Alex als europäischer Zeltplatz

-

„Wenn ich an Europa denke, dann denke ich an einen Haufen irgendwas, der sich aufbaut“, sagt Melanie aus Marzahn. Sie ist Teilnehmerin der „Young European City“. Die Stadt besteht aus 22 Zelten und steht auf dem Alexanderplatz. 150 junge Teilnehmer aus zwölf europäischen Ländern diskutieren dort noch bis Montag über Europa.

Als Erste ist Karina (21) aus Lettland angekommen. „Politik interessiert mich kaum“, sagt Karina. Sie will hier neue Freunde finden. Politisch motivierter ist Elisa (17) aus Bulgarien: „Mein Land muss sich auf den EUBeitritt vorbereiten.“ Die Teilnehmer wünschen sich vor allem, dass Europa eine starke Gemeinschaft wird, die allen soziale Sicherheit bietet. Ihre Visionen haben sie auf Plakate geschrieben: „Keine Arbeitslosigkeit, Wohlstand für alle, keine Vorurteile – wir gehören zusammen.“ Gut informiert fühlen sich längst nicht alle. Melanie gibt den Parteien die Schuld. Von denen habe ich nichts bekommen, nur dicke Bücher.“ Heute geht Melanie wählen. Sie ist aufgeregt. Es ist ihre erste Europawahl und die findet sie viel wichtiger als eine Bundestagswahl. Die sei doch irgendwie überholt. fab

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar