Berlin : DER AUSGEHTIPP

-

Immer noch nicht k.o.? Hier noch ein Tipp fürs Abendprogramm: das Kino International. Björn Seeling mag es sehr.

Zugegeben: Das „Kino International“ gehört rein geografisch nicht mehr zu Friedrichshain, sondern zu Mitte. Aber weil es nun mal an der moskaubreiten KarlMarx-Allee liegt, die so etwas wie die Hauptstraße von Friedrichshain ist, wagen wir den Grenzübertritt. Es sind ja nur ein paar Schritte bis zum U-Bahnhof Schillingstraße, wo gleich nebenan der nostalgische Quader mit der imposanten Glasfront die Optik dominiert. Durch das Foyer geht es rechts und links breite Treppen hinauf – und da eröffnet sich Foyer Nummer zwei: von meterhohen Lüstern im glamourös-protzigen Sechziger-Stil erhellt (wer putzt die bloß ?). Es schimmert und glitzert, und umgeben von der eleganten Wandtäfelung, auf glänzendem Parkett, fühlt sich der Kinogänger gleich wie der Ehrengast einer Gipfelkonferenz. Unbedingt ein halbes Stündchen vor Filmbeginn kommen, um die ganze Pracht gemütlich aus den Clubsesseln der Bar heraus bewundern zu können! Drinks gibt es am Tresen, die Preise sind fair. Und dann erst der (einzige) Kinosaal! Wenn der Gong ertönt und der goldschimmernde Paillettenvorhang zur Seite gleitet, dann ist klar: Das ist großes Kino.

Karl-Marx-Allee 33, U-Bhf. Schillingstraße, Telefon 030/24756011

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben