Berlin : Der Fahrer schläft: Auto rast gegen das Brandenburger Tor

Totalschaden. Ein Auto krachte gegen das Brandenburger Tor.Foto: Steffen Tzscheuschner
Totalschaden. Ein Auto krachte gegen das Brandenburger Tor.Foto: Steffen TzscheuschnerFoto: ABIX

Ein Autofahrer ist in der Nacht zu Mittwoch mit seinem BMW mit voller Wucht gegen einen Pfeiler des Brandenburger Tors gefahren. Der Fahrer, der aus Hessen kommt und auf Dienstreise in Berlin war, erlitt einen Schlüsselbeinbruch. Ein Taxifahrer sagte, der Mann sei „schlingernd“ auf der Straße des 17. Juni gefahren. Ein Alkoholtest ergab null Promille; Drogen wurden auch nicht nachgewiesen. Er selbst habe ausgesagt, er sei übermüdet gewesen und kurz eingeschlafen am Steuer, schildert ein Polizeisprecher. Am Auto entstand Totalschaden.

Die Senatskanzlei für kulturelle Angelegenheiten teilte mit: „Die Statik des Brandenburger Tors ist nach unseren Erkenntnissen nicht gefährdet.“ Eine Firma begutachte das Wahrzeichen aber noch genauer und beseitige auch die abgebröckelten Sandsteinteile. Für den Schaden muss nach Ansicht des Senatssprechers die Versicherung des Mannes oder der Firma aufkommen. Poller gibt es nicht vor dem Tor. Da diese Art von Unfällen „äußerst selten“ vorkomme, müssten die Sicherheitsvorkehrungen am Platze nicht verstärkt werden. „Man muss auch auf die Ästhetik und Freizügigkeit achten“, sagte Sprecher Günter Kolodziej. tabu

0 Kommentare

Neuester Kommentar