Berlin : Der „Fate Club“ im Wedding wird zum „Ace Club“

Gefeiert wurde bis spät in die Nacht, am Ende lagen sich alle in den Armen – Mitarbeiter, Gäste, Clubbetreiber. Neulich stieg im Fate Club in Wedding die letzte Party. „Alles hat seine Zeit“, sagt Dirk Matzat. Fünfeinhalb Jahre lang betrieben er und sein Kumpel Olaf Möller den Laden am Humboldthain. Keine einfache Gegend, um einen Club zu etablieren. Matzat und Möller gelang es trotzdem: 800 Partys, 3200 DJ-Sets, das ist die Bilanz ihrer Pionierarbeit in Wedding.

Dass nun Schluss ist, hat einen einfachen Grund: Sowohl für Möller als auch für Matzat war der Fate Club ein Hobby, dem sie sich nebenberuflich gewidmet haben. Möller betreibt eine Veranstaltungsagentur, Matzat ist gelernter Medienwirt und Inhaber einer Anzeigenvermarktungsagentur. Beruf und Hobby unter einen Hut zu bringen, fiel beiden zunehmend schwer. „Am Ende haben wir fast fünf Tage die Woche für den Club gearbeitet“, sagt Matzat. Der eigentliche Job kam dabei zu kurz. Vor diesem Hintergrund traf sich das Angebot der Veranstalter von Sanity Events gut: Mit der Absicht, den Club zu übernehmen, traten sie an Möller und Matzat heran. Gerade laufen noch letzte Umbauarbeiten, aber schon an diesem Sonnabend soll Neueröffnung gefeiert werden. Statt auf DJs, die Technomusik spielen, setzen die neuen Betreiber auf Rockkonzerte in kleinem Rahmen – der Raum bietet bis zu 400 Gästen Platz. Nicht nur das Programm wird sich ändern, auch der Name: aus dem Fate Club wird der Ace Club.

Auch wenn Dirk Matzat mit Wehmut auf das Ende zurückblickt, etwas Gutes kann er der Entscheidung zum Aufhören abgewinnen: Nun bleibt ihm mehr Zeit für ein neues Hobby, die Fliegerei. Ab März will er eine Pilotenausbildung beginnen. Und auch das ehemalige Stammpublikum braucht nicht zu trauern, denn künftig sollen vierteljährliche Revivalpartys stattfinden, und auch die Tradition der Fate-Club-Bootstour soll aufrechterhalten werden. Am ersten Samstag im August schippern Möller und Matzat mit ihrem Partydampfer über die Spree. hey

0 Kommentare

Neuester Kommentar