Berlin : Der glorreiche Halbstarke

Der Mann, der nicht nur Otto Ludwig Piffl war: Einige der größten Erfolge von Horst Buchholz waren mit seiner Heimatstadt Berlin verbunden

-

Die Totenkopfbande? War Mitte der Fünfziger ein wilder Haufen, erprobt in macher WestBerliner Straßenschlacht. Halbstarke nannte man sie, logisch, dass ein Film mit diesem Titel ihr besonderes Interesse weckte. Das hätte leicht Ärger geben können – aber im Gegenteil: Im Juli 1956 schickte die Gang eine Abordnung zu Artur Brauners Spandauer Studio, wo gerade „Die Halbstarken“ gedreht wurde, um höflich um eine Gunst zu bitten. Man wolle sich künftig die Hotte-Buchholz-Bande nennen.

Eine typische Anekdote. Wie kaum ein anderer, der sich von Berlin aus aufmachte, die Welt zu erobern, ist Horst Buchholz mit seiner Heimatstadt verbunden geblieben. Und auch wenn er in Hollywood eine Zeitlang zu den Glorreichen zählten – er blieb doch einer von hier. So sehr, dass er es 1995, anlässlich des Remakes von „Die Halbstarken“, ablehnte, nun den Vater des zornigen Freddy Borchert zu spielen. Er werde noch immer mit Freddy identifiziert, sagte er abwehrend.

Einige seiner größten Erfolge waren mit Berlin verbunden, allen voran natürlich sein Auftritt als kommunistischer Heißsporn Otto Ludwig Piffl in Billy Wilders Ost-West-Komödie „Eins, Zwei, Drei“. Ein verzögerter Erfolg: Bei den Dreharbeiten kam der Mauerbau dazwischen, erst Jahrzehnte später mochte das Publikum über solch einen Filmstoff wieder lachen. Damals geisterte Buchholz auch mit einem schweren Unfall unter Alkoholeinfluss durch die Gazetten, auch dies wohl mehr als Zufall: Ein gewisser Leichtsinn und schnelle Autos gehörten bei einem nun mal dazu, der als Berlins Antwort auf Marlon Brando und besonders James Dean gehandelt wurde. Aber, wie gesagt: Die Bodenhaftung hat er nie verloren, und sei es, dass er, wie 1969, mit Elke Sommer als Stargast beim Deutsch-Amerikanischen Volksfest auftrat.

Gefeiert hat er ohnehin gerne. Oft sah man ihn in den letzten Jahren bei Filmpartys, stets im halblangen hellgrauen Pelzmantel. Als Gegengewicht zu den Glitzerfiguren des neuen Berlin wird Hotte sehr fehlen. ac

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben