Berlin : Der gute Ton kommt an in Berlin

Hat sich der Umzug der Musikfirmen gelohnt?

Berlins Musikszene beweist mit der an diesem Wochenende gestarteten „Love Week“ erneut, dass sie einiges auf die Beine stellen kann – selbst wenn die Love Parade ausfällt. Dass die Stadt sich „zum führenden Standort“ der deutschen Musikindustrie entwickelt hat, bestätigte am Freitagabend das Branchenforum „Spreeklänge“ in den Spreespeichern an der Oberbaumbrücke in Friedrichshain.

Dort hat sich nach Universal Music nun auch der Fernsehsender MTV angesiedelt. Berlin sei für seine Kollegen eine „Herausforderung“ und habe sie aus dem „Dornröschenschlaf“ in München geweckt, sagte MTV-Manager Marcus Adam. „Beste Arbeitsbedingungen“, lobte Jacob Bilabal von Universal Music. Er zeigte sich überzeugt, dass die Musikmesse Popkomm ihre „Depression“ der letzten Jahre am neuen Standort Berlin überwinden könne. Die bisher in Düsseldorf ausgetragene Veranstaltung findet vom 29. September bis 1. Oktober erstmals auf dem Messegelände statt.

Nur eines kritisierte Bilabal: Die Gewerbemieten seien „absurd“ hoch. Dies bestritt Roland Engels von der Wirtschaftsförderung des Senats allerdings: Die Mietpreise seien deutlich günstiger als in London, Paris und vielen deutschen Städten.

Mehr als 60 Prozent der bundesweiten Branchenumsätze würden seit kurzem in Berlin erzielt, hieß es. Dazu tragen neben den Großunternehmen auch rund 150 kleinere Labels bei. „Diese kreative Szene ist der Magnet schlechthin“, sagte Peter James vom Verband unabhängiger Tonträgerunternehmen.

Geschäftsführer Fitz Braum vom Label „Four Music“ begründete, warum seine Firma nach Berlin zog: Die Aufträge an Designer, Videostudios und andere Geschäftspartner seien „sowieso immer nach Berlin“ gegangen, nun könne das Label die Kontakte enger pflegen. Wirtschaftsberater Engels betonte, nach dem Ende des Internet-Booms gehörten nun andere Medien und die Musikwirtschaft zu den wichtigsten Umsatzbringern. Berlin werde sich als „Stadt der Innovation und Kommunikation“ etablieren. CD

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben