Berlin : Der Hosenträger

Mark Wahlberg auf Werbetour für neuen Film

Verena Friederike Hasel

Unterhosen? Da war doch mal was. Früher als er noch Sänger war, schien dieser Mann Pech mit ihnen zu haben: Immer saßen sie zu eng, zwickten, so dass er sie auf der Bühne oft herunterriss. Später bekam er dann passende, direkt von einem bekannten Label, und die zeigte er stolz auf etlichen Litfaßsäulen her.

Gestern saß Mark Wahlberg im Berliner Hotel Adlon; eine Unterhose war nicht zu sehen, stattdessen Jeans, und die blieben an. Nacktheit, wem Nacktheit gebührt – dem früheren Sänger und Unterhosenmodell auf jeden Fall nicht mehr. Der 36-jährige ist inzwischen Schauspieler und hier, um seinen neuen Film vorzustellen: „Shooter“ wird am 19. April in den Kinos anlaufen; in ihm spielt Wahlberg den Ex-Soldaten Bob Lee Swagger, einen talentierten Scharfschützen, der die Armee verlässt, nachdem er seinen Partner in einem Gefecht verloren hat. Er zieht sich in die Berge zurück, weit weg von den Menschen, zusammen mit seinem Hund, der ihm eh das Liebste ist. Doch mitten in dieses Alm-Öhi-Idyll nach nordamerikanischer Lesart platzt ein alter Colonel, gespielt von Danny Glover, und dem Shooter widerfährt das, was Helden immer passiert: Eigentlich wollen sie nur ihre Ruhe haben, doch dann kommt einer, der in der Klemme sitzt, und bittet sie um Hilfe. Erst schütteln die Helden mürrisch den Kopf, aber am Ende geben sie nach. So auch Swagger in „Shooter“, zumal da dem Colonel zufolge gleich das ganze Land in der Klemme sitzt und ein Anschlag auf den Präsidenten geplant ist. Also verlässt der Scharfschütze Berg und Hund, um Amerika zu retten, doch stellt bald fest, dass er in eine Falle getappt ist.

Um sich auf die Rolle vorzubereiten, traf Wahlberg einen echten Scharfschützen und trainierte mit Soldaten. Das sei, so sagte er gestern, auch nötig gewesen, weil er vor Beginn der Dreharbeiten nur die Muskelgruppen betätigt habe, die man zum Bedienen einer Fernbedienung brauche. Der Produzent Lorenzo Di Bonaventura schwärmte derweil von Wahlbergs Leistung in dem Film: An ihr sei erkennbar, wie reif Wahlberg geworden sei. Wie es scheint, ist Mark Wahlberg raus aus dem Unterhosenalter.

0 Kommentare

Neuester Kommentar