Berlin : Der Kinderspiegel: Feuer und Flamme für Olympia

Ute Scheub

Alle 4 Jahre werden die olympischen Sommerspiele ausgetragen, aber nie ohne das echte olympische Feuer aus Griechenland. So war das schon vor 2776 Jahren, als ein gewisser Koroibos aus Elis als erster Olympiasieger mit dem Stadionlauf über 192 Meter die olympischen Spiele gewann. Mit dem olympischen Feuer brachte man den Göttern ein Opfer.

Natürlich ist die olympische Flamme seither immer mal wieder ausgegangen. Erst seit dem Beginn der olympischen Spiele der Neuzeit vor 104 Jahren brennt sie in der griechischen Hauptstadt Athen ununterbrochen und lichterloh. Und seit den olympischen Sommerspielen in Berlin vor 64 Jahren wird alle 4 Jahre im Heiligen Hain bei Olympia feierlich eine Fackel angezündet und an den Ort gebracht, wo die olympischen Spiele stattfinden.

So weit wie in diesem Jahr ist die olympische Flamme noch nie gereist. Wenn am 15. September in der australischen Stadt Sydney die 27. Sommerspiele beginnen, hat sie schon eine 60825 Kilometer lange Strecke hinter sich. 130 Tage dauert die Reise und führt durch 15 Länder. Von Olympia bis Sydney tragen 11000 Läufer das Feuer immer ein Stück weiter. Natürlich muss die Fackel ab und zu ausgetauscht werden. Dafür können Wind, Regen und Kälte der Flamme nichts anhaben - in einer Spezialumhüllung brennt sie sogar unter Wasser weiter. Eine Taucherin hat mit der Fackel in der Hand das Great Barrier Reef, das größte Korallenriff der Welt, durchquert.

Zurzeit wird sie durch Australien befördert. Die Träger lassen dabei fast kein Verkehrsmittel aus: Solarmobil, Ochsengespann, Rennwagen, Raddampfer, Ski und Seilbahn - zum Einsatz kommt praktisch alles, was sich fortbewegt. Um auf den riesigen Kontinent zu kommen, musste die Flamme erst mal angeschnallt neben einem Feuerlöscher im Flugzeug bis Ozeanien reisen. Dann ging es 2 Wochen lang, manchmal sogar auf einem Kanu, über Papua-Neuguinea und Neuseeland bis nach Australien. Nova Peris-Kneebone war die Erste, die hier die Flamme in Empfang nahm. Sie ist die erste Sportlerin unter den Ureinwohnern Australiens, den Aboriginees, die eine olympische Goldmedaille gewonnen hat. Vor 4 Jahren siegte sie in Atlanta mit dem australischen Hockey-Team. Dieses Jahr startet sie beim 400-Meter-Lauf.

Der letzte Fackelläufer trifft am 15. September im Olympiastadion von Sydney ein, um vor den Zuschauern, Fernsehkameras und 10200 Sportlern und Sportlerinnen das olympische Feuer zu entzünden. Dann wird 2 Wochen lang in 300 Wettkämpfen und 28 Disziplinen gerannt, geritten, geschwommen und gestritten.

Dieser Artikel ist aus der Zeitschrift Club Tigerente", die vom Tigerenten Club herausgegeben wird. Und wir sagen Euch auch, was heute im Tigerenten Club gezeigt wird. Die haben diesmal eine große Feier, weil das Erste Progamm 50 wird. Samstag, 9. 9. um 11 Uhr 03 im Ersten und um 15 Uhr im Kinderkanal, Sonntag, 10. 9. um 7 Uhr 20 im Ersten.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar