Berlin : Der Marathon startet – und die Stadt steht still

Der Tag eins des Großereignisses: Während die Skater durch die Stadt flitzten, saßen andere im Stau fest. Handel klagt über Umsatzeinbruch

von und

Ein Bilderbuch-Auftakt des zweigeteilten Marathons – jedenfalls aus Sicht der Läufer: laues Lüftchen, leicht bewölkter Himmel. Am Sonnabend um 16 Uhr starteten die knapp 10 000 Inlineskater an der Straße des 17. Juni. Heute folgen die Schüler, Rollstuhlfahrer, Walker und Läufer. Schon gestern standen Tausende, die mit dem Auto unterwegs waren, im großen Stau. Der Einzelhandel klagte nach Auskunft von Geschäftsführer Nils Busch-Petersen über „katastrophenartige Umsatzeinbrüche von bis zu 50 Prozent“.

45 000 Teilnehmer könne man unmöglich an einem Tag starten lassen, hatte SCC-Marathon-Mann Horst Milde insistiert – und der Senat stimmte dem Skaterstart am Sonnabend zu. Doch auf den Straßen herrschte am Nachmittag schon lange vor dem Start teilweise das Chaos. In Schöneberg leitete die Polizei Autos und Busse in den verkehrsberuhigten Bereich am Viktoria-Luise-Platz. Auch eine türkische Hochzeitsgesellschaft saß fest. Die Polizei hatte früher als angekündigt die Straßen gesperrt, weniger Beamte als angekündigt eingesetzt und auf Ordner des SCC gehofft. Busse steckten fest, in den U-Bahnen herrschte Gedränge. „Wir haben für die Leute, die keinesfalls aufs Auto verzichten konnten, Ersatzrouten ausgeknobelt“, sagte Hans-Henry Tänzer von der Marathon-Hotline der Polizei. Manch einer hatte aber ausgerechnet fürs Marathonwochenende den Umzugswagen bestellt. Sportfans war das egal. Schon am Frühstückslauf hatten sich 11 000 beteiligt – so viele wie nie. Und viele Schaulustige erfreuten sich an der marathontypischen Mischung aus Lebensfreude und Euphorie.

In den City-Läden war die Stimmung dagegen gedämpft. An der Tauentzienstraße klagten sie über ein Minus von 20 Prozent, bei Karstadt am Hermannplatz kam wegen der Sperrungen keiner mehr ins Parkhaus. Voll sollte es auch am Abend werden: Am Brandenburger Tor gab’s noch eine Party.

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben