Der neue Airport : BER rechnet vor: Das Finanz-Polster reicht aus

09.12.2012 09:38 UhrVon und

250 Millionen Euro mehr? Kein Problem!, heißt es aus dem BER-Aufsichtsrat. Die höhere Baukosten sollen das Budget für die Lärmbekämpfung nicht belasten.

Postkarten zum Flughafen BER in Berliner Souvenirläden.Bild vergrößern
Postkarten zum Flughafen BER in Berliner Souvenirläden. - Foto: dpa

Die Erhöhung der Baukosten für den Flughafen BER um weitere 250 Millionen Euro sollen nicht zulasten des Schallschutzes für die Anwohner des Airports gehen. Das verlautete am Sonnabend aus Kreisen des Aufsichtsrats der Flughafengesellschaft. Das Gremium hatte einen Tag zuvor auf einer Klausurtagung beschlossen, die zusätzlichen Kosten durch „Umschichtungen im Budget“ zu finanzieren. Die bisher bekannten Mehrausgaben von 1,2 Milliarden Euro für das Bauvorhaben sollen nicht überschritten werden.

Nach Informationen des Tagesspiegels können die neuen Mehrkosten tatsächlich im Rahmen der – in früheren Aufsichtsratssitzungen beschlossenen – Risikovorsorge abgebildet werden. Das gilt offenbar auch dann, wenn sich die Befürworter eines maximalen Schallschutzes doch noch vor Gericht durchsetzen sollten. In diesem Fall müssten für die Bekämpfung des Fluglärms nicht nur rund 400 Millionen Euro, sondern 591 Millionen Euro ausgegeben werden. Aber selbst in diesem Fall seien genügend finanzielle Puffer vorhanden, um den bisherigen Kostenrahmen einzuhalten, versichern Insider sowohl in Berlin wie auch in Brandenburg.

Dieser Kostenrahmen von 1,2 Milliarden Euro, der im Sommer von der Flughafengesellschaft berechnet und von den Kontrollgremien bestätigt wurde, setzt sich so zusammen: 591 Millionen Euro für einen in jedem Fall rechtssicheren Schallschutz; 276 Millionen Euro höhere Projektkosten (nach altem Stand); 192 Millionen Euro Risikovorsorge für Bau und Betrieb, eine Verminderung des Cash Flow (interner Zahlungsüberschuss) des Unternehmens um 113 Millionen Euro und fünf Millionen Euro Schadensersatz. In diesem groben Raster versteckt sich ein Finanzpuffer für neue Baukostensteigerungen und andere Risiken von insgesamt 386 Millionen Euro. Das reicht nach derzeitigem Ermessen aus, um die jetzt offiziell bestätigten zusätzlichen Baukosten von 250 Millionen Euro aufzufangen.

Darüber hinaus wird in Kreisen des Aufsichtsrats darauf verwiesen, dass ein Teil der Mehrausgaben erst im Laufe der nächsten Jahre fällig werde. Möglicherweise erst 2015 oder 2016. Zum Beispiel seien langwierige Rechtsstreitigkeiten um Schadensersatzforderungen zu erwarten. Eine zeitliche Streckung der Flughafenfinanzierung werde es aber der Flughafengesellschaft und den öffentlichen Eigentümern leichter machen, flexibel auf die Kostenanforderungen zu reagieren. Zumal das Unternehmen, so jedenfalls die Hoffnung, in den kommenden Jahren wieder Gewinne erwirtschaften soll.

Alles dies darf der Regierende Bürgermeister und Aufsichtsratschef Klaus Wowereit (SPD) auf Antrag der Grünen im Hauptausschuss des Abgeordnetenhauses am nächsten Mittwoch erläutern. Bestätigt wurde am Sonnabend auch, dass der Aufsichtsrat zwei Ausschreibungen vorbereitet hat: Zum einen soll eine externe Firma als unabhängige Instanz künftig die Geschäftsführung kontrollieren. Zum anderen wird eine Anwaltskanzlei gesucht, die mögliche Schadensersatzhaftungen zulasten der Geschäftsführung und dem Aufsichtsrat klären soll.

zur Startseite

Shopping Highlights
Altersvorsorge

Altersvorsorge

Welche Vorsorge-Optionen gibt es? Und welche Maßnahmen sind wirklich sinnvoll? Präsentiert von unserem Partner CosmosDirekt klären wir offene Fragen.

Diese und weitere Informationen zum Thema Altersvorsorge finden Sie auf unserer Themenseite.

Folgen Sie unserer Berlinredaktion auf Twitter:

Tanja Buntrock:
Karin Christmann:


Robert Ide:


Sigrid Kneist:


Anke Myrrhe:


Hier twittert die Stadtleben-Redaktion des Tagesspiegels. Tipps und Trends, Themen und Termine - alles, was die Stadt bewegt:



Machen Sie mit und verlinken Sie Ihre morgendlichen Fotos mit dem Hashtag #gmberlin. Oder schicken Sie Ihre Fotos wie gewohnt an leserbilder@tagesspiegel.de! Wir freuen uns auf Ihre Bilder!


Die ersten Ergebnisse sehen Sie in unserer Fotostrecke.


Tagesspiegel lokal

Kreuzberg

Berlin ist Kreuzberg. Und umgekehrt. Kaum ein anderer Berliner Bezirk wird so stark mit der Hauptstadt in Verbindung gebracht wie Kreuzberg. Was die Kreuzberger bewegt, viele Kiezgeschichten und Meinungen lesen Sie im hyperlokalen Projekt des Tagesspiegels.

Zum Ortsteil Kreuzberg


Ku'damm

Alle reden vom neuen Aufschwung am berühmten Berliner Kurfürstendamm. Wir zeigen die Fortschritte, aber auch Schattenseiten der Entwicklung in der westlichen Innenstadt und stellen die Menschen dort vor. Machen Sie mit bei unserer Seite zum Ku'damm-Kiez!

Zum Ortsteil Ku'damm


Pankow

Pankow boomt. Das Gebiet nördlich vom Prenzlauer Berg wächst rasant. Zu DDR-Zeiten lebten hier vor allem Diplomaten, Funktionäre und Künstler; nun kommen Familien aus dem Prenzlauer Berg hinzu. Eine interessante Mischung. Wir berichten, wie sich das alte Pankow verändert und wer es verändert. Und wir erzählen Geschichten aus der Zeit vor 1989. Die sind spannender als jeder Krimi.

Zum Ortsteil Pankow


Wedding

Der Wedding lebt. Nur wie? Finden wir es heraus, gemeinsam. Wir: die Leser und die Journalisten des Tagesspiegels. Wir schreiben: Eine Seite über den Wedding. Den alten. Den neuen. Den guten. Den schlechten. Und den dazwischen. Früher Bezirk, bis heute Ereignis. Machen Sie mit bei unserer Seite über den Wedding-Kiez!

Zum Ortsteil Wedding


Zehlendorf-Kiez

Zehlendorf – fein, langweilig, reich? Denkste! Wir hinterfragen gemeinsam mit Jugendlichen, Erwachsenen, Prominenten Klischees und schreiben spannende Geschichten aus dem Stadtteil: über Menschen, lokale Politik und ein Lebensgefühl mit Wasser und Wald. Schreiben Sie mit an unserer Seite über Zehlendorf!

Zum Ortsteil Zehlendorf
Service

Nachrichten aus den Bezirken

Weitere Themen

Veranstaltungen im Tagesspiegel

In unserem Verlagsgebäude finden regelmäßig Salons, Vorträge und Debatten statt, zu denen wir Sie herzlich einladen.