Berlin : Der Panda kehrt zurück

Mit dem Sommer kommen die Stars – der Tagesspiegel verlost Premierenkarten

von
Fleißig. Justin Timberlake.
Fleißig. Justin Timberlake.Foto: ddp

„Der Koala, der Panda, vielleicht der Braunbär – es gibt wenige Tiere, die so sympathisch sind.“ Eine Erkenntnis von Hape Kerkeling, auf die man sich gerade in Berlin, der Stadt des Bären im Allgemeinen und des Pandas im Besonderen, sicher einigen kann. Ziemlich genau drei Jahre ist es schon wieder her, dass Kerkeling & Co. unterm Sony-Zeltdach die Premiere von „Kung Fu Panda“ feierten und sich im Vorfeld allerlei Weisheiten zu diesem Animationsfilm und ihrer Rolle bei der Synchronisation entlocken ließen. Kerkeling war gekommen, deutsche Stimme von Po, dem Panda, dazu Jack Black als Original, Dustin Hoffman und noch dieser und jener. An diesem Dienstag sind einige der Beteiligten wieder da, diesmal im Cinemaxx am Potsdamer Platz, nun zur deutschen Premiere von „Kung Fu Panda 2“: Erneut Jack Black und Hape Kerkeling, sodann Ralf Schmitz (Meister Crane), Bettina Zimmermann (Meister Tigress) und Cosma Shiva Haben (Meister Viper). Auch der eine oder andere Gast der Premiere am frühen Abend, zu der der Tagesspiegel fünfmal zwei Freikarten verlost, dürfte schon vor drei Jahren dabei gewesen sein.

Mit der Panda-Show beginnt ein ganzer Reigen von hochkarätig besetzten Premieren und Star-Besuchen, der sich durch den ganzen Sommer zieht und vergessen lässt, dass die nächste Berlinale mit ihrem Glamour-Überangebot noch in weiter Ferne liegt. Am Mittwochabend wird am selben Ort die Premiere von „Lord of the Dance“ gefeiert, die berühmte Irish-Dance-Show als 3-D-Vergnügen, vorgestellt von ihrem Vortänzer Michael Flatley. Am Donnerstag geht es im Cinestar des Sony-Centers gleich weiter: Tom Hanks, Regisseur, Autor und Hauptdarsteller in einer Person, feiert dort die deutsche Premiere von „Larry Crowne“, einer romantischen Komödie um den überraschend gefeuerten Manager einer Supermarktkette, der sich notgedrungen entschließt, erneut die Schulbank zu drücken. Schön, wenn man dann eine wie Julia Roberts zur Lehrerin hat.

Die Woche drauf wird das Angebot dünner: Nur zwei Premieren! Am 15. Juni „Klitschko“ im Sony-Center, mit Regisseur Sebastian Dehnhardt und natürlich den Hauptakteuren des Dokumentarfilms: Witali und Wladimir Klitschko. Zwei Tage später feiert Cameron Diaz am selben Ort die Premiere ihrer Komödie „Bad Teacher“. Ihren Mitspieler Justin Timberlake hat sie nicht dabei, der kommt erst am 29. Juli für Interviews zu „Freunde mit gewissen Vorzügen“ in die Stadt.

Der rote Teppich wird wieder am 20. Juni vor dem Cinestar am Potsdamer Platz ausgerollt: Kevin James stellt „Der Zoowärter“ vor, Mario Barth und andere Synchronsprecher feiern mit. Fünf Tage später ist dort Premiere von „Transformers 3“, mit Shia LaBeouf, John Malkovich, Regisseur Michael Bay – und spektakulären Modellen der wichtigsten Titelfiguren als Dekoration. Und am 17. Juli beginnt im Babylon in Mitte eine große Charlie-Chaplin-Retrospektive – mit Tochter Geraldine Chaplin als Gast. Andreas Conrad

Wer Interesse an den fünfmal zwei Tickets zur Premiere von „Kung Fu Panda 2“ hat, maile dies bis zum heutigen Sonntag, 15 Uhr, Stichwort Panda, an verlosung@tagesspiegel.de. Telefonnummer nicht vergessen. Die Gewinner werden benachrichtigt.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben