Berlin : Der Party-Discounter

Weil die Love-Parade-Macher nicht in der Arena Treptow feiern wollten, ruft die jetzt zu einer eigenen Fete – zum Billig-Preis

-

DIE LIEBE IST DAS GESETZ: „LOVE RULES“ LAUTET DAS MOTTO ZUR LOVE PARADE AM SONNABEND

Warmtanzen für die Parade: In zahlreichen Clubs wird bereits heute Abend getanzt, bis die PlateauSohlen glühen. Traditionell gibt es viele Techno-Partys vor der eigentlichen Techno-Party. Doch in diesem Jahr gab es hinter den Kulissen Reibereien. Die Luft für die riesigen Partys wird dünner.

Aus dem Umfeld der Love-Parade-Macher wird berichtet, sie seien sauer auf die Arena in Treptow. Denn die Arena bietet am Sonnabend mit der „Love Motion“ eine Party zum Billig-Preis von fünf Euro an. „Die Zeit der horrenden Eintrittspreise ist vorbei“, sagt Arena-Sprecherin Lone Bech. Das sehen die anderen indes ganz anders und vermuten hinter der Arena-Offerte eine Revanche. Denn wie die ganzen Jahre zuvor, sollte auch in diesem Jahr die „Love-Nation“-Party der Love-Parade-Veranstalter stattfinden. Doch dann verlegten DJ Dr. Motte und die Seinen die Fete ins Casino in Friedrichshain. „Wir fanden aber, dass die Arena sich als Techno- Party-Ort etabliert hat“, erklärt Lone Bech. Die Konsequenz: Sie stellten selber in aller Schnelle eine Party auf die Beine. In der Regel sind die Love-Parade-Partys nicht eben billig: zwischen zehn und 20 Euro muss man am Einlass zahlen.

Den Partyreigen eröffnen heute ab 22 Uhr Columbiahalle und Columbiafritz (Columbiadamm, U-Bhf. Platz der Luftbrücke) mit dem Großevent „Love from above“, auf dem Paul van Dijk, die Turntablerocker und Ricardo Villalobos auflegen. Weniger kommerziell wird’s im WMF (Café Moskau, Karl-Marx-Allee, U-Bhf. Schillingstraße), wo sich die New Yorker House-Legende Kenny „Dope“ Gonzales die Ehre gibt. Vor ihm bedienen Jazzanova-DJs die Regler. Nicht minder erstklassig ist das Programm für die „Parade Mode“ im Watergate (an der Oberbaumbrücke, U-Bhf. Schlesisches Tor). Hier heizen die DJs Lee, D. Kay und Metro der Drum ´n´ Bass- Gemeinde ein. Aber auch die Schickeria feiert mit: Heute ab 22 Uhr im 90 Grad , wo die House-Stars Tom Novy und Phil Fuldner hinter den Plattentellern stehen. Zu guter Letzt vereinigen sich die Raver aller Nationen auf der „Love Nation“ im Casino (Mühlenstraße in Friedrichshain, U- und S-Bhf. Warschauer Straße), wo Techno-Papa Westbam, der verrückte Japaner Takkyo Ishino und die Club-Amazone Ellen Allien spielen.

Am Sonnabend wird dann natürlich auf der Parade und auf der abschließenden Party an der Siegessäule getanzt (bis etwa 23.30 Uhr). Danach geht es in den Clubs weiter. Die Tipps dazu gibt es morgen. krau, oew

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben