Der Serratia-Erreger : Gefährlich vor allem für die Schwächsten

Der am häufigsten vorkommende Erreger der Gattung Serratia heißt serratia marcescens. Für Erwachsene ist er ungefährlich, aber nicht für Babys.

von

SERRATIA-BAKTERIEN

Die Bakterien der Gattung Serratia gehören zur Familie der Enterobakterien. Sie umfasst zwölf Arten. Unter ihnen ist serratia marcescens am häufigsten verbreitet, in der Natur ist er im Wasser und am Boden, bei Tieren und Pflanzen zu finden, auch im menschlichen Darm, wo die Keime organische Stoffe zerlegen und unter anderem wichtige Enzyme bilden. Als Krankheitserreger tritt das Bakterium vergleichsweise selten in Erscheinung. Gefährdet sind vor allem Menschen mit geschwächten Abwehrkräften oder wie an der Charité frühgeborene Babys, deren Immunsystem nicht ausgereift ist. Bei ihnen können die Bakterien Harnwegsinfektionen, Lungen- oder Hirnhautentzündungen auslösen. In der Regel spricht der Keim gut auf Antibiotika an.

KEIM DER WUNDER

Serratien-Keime sind auch für vermeintlich übernatürliche Phänomene verantwortlich. Da die Bakterien einen roten Farbstoff ausbilden können, werden sie mit dem sogenannten Blutwunder in Verbindung gebracht, also mit Jesusbildern, auf denen vermeintlich Tränen Christi erscheinen.

HYGIENE IN KLINIKEN

Der neu erschienene Tagesspiegel-Klinikführer 2013 für Berlin und Brandenburg enthält einen großen Schwerpunkt zum Thema Klinikhygiene und bundesweit erstmals für eine ganze Region auch Vergleichsdaten zur Infektionsvorsorge im Krankenhaus. Der Klinikführer hat 260 Seiten und kostet 12,80 Euro (für Tagesspiegel-Abonnenten 9,80 Euro). Er ist online im Tagesspiegel-Shop, unter der Telefonnummer 030-29021-520 oder im Handel erhältlich. kch, wie, IB

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar