• Potsdamer Neueste Nachrichten
  • Bootshandel
  • Qiez
  • zweitehand
  • twotickets
  • Berliner Köpfe
  • wetterdienst berlin

Berlin : Der Straßenfeger

17.07.2010 17:20 Uhrvon
Auf Augenhöhe. Felix Meyer (Mitte) mit Band am Pariser Platz. Foto: Thilo RückeisBild vergrößern
Auf Augenhöhe. Felix Meyer (Mitte) mit Band am Pariser Platz. Foto: Thilo Rückeis

Seit zehn Jahren singt Felix Meyer in Fußgängerzonen Jetzt tritt er mit seiner Band und eigenem Album im Admiralspalast auf

Am Montag kann man ihn im Admiralspalast sehen. Und schon einen Tag vorher, an diesem Sonntagnachmittag, unter freiem Himmel im Mauerpark, erst um zwei und dann noch mal um fünf. Wo genau, steht noch nicht fest, vielleicht im Schatten der kleinen Baumgruppe, auf halber Höhe zwischen Eingang Bernauer und dem Basketballkorb. Aber egal, man wird ihn schon finden, sagt Felix Meyer.

Damit kennt er sich aus: singen und gefunden werden. Denn eigentlich ist der 34-Jährige Straßenmusiker, seit zehn Jahren singt er schon in Fußgängerzonen, in Hamburg, Stuttgart, Heidelberg, Leipzig. In Berlin auch, hier ist er geboren, nur leider gibt es so wenige echte Fußgängerabschnitte, am Hackeschen Markt funktioniert es ganz gut, sagt Meyer.

Eines Tages stand er in Lüneburg in der Großen Bäckerstraße, zwischen Parfümerie Douglas und dem Vodafone-Laden. Der Mann, der ihn ansprach, stellte sich als Peter Hoffmann vor. Ein Musikproduzent. War auch schon mit „Tokio Hotel“ erfolgreich.

Felix Meyer hat ein Album mit selbstgeschriebenen Songs aufgenommen. „Von Engeln und Schweinen“ heißt es, man bekommt es im Laden oder nach einem seiner Draußenkonzerte. Auf die will Meyer auch in Zukunft nicht verzichten. Weil er es mag, das Publikum auf Augenhöhe vor sich zu haben, ohne Distanz. „Der gemeine Popstar lebt davon, dass er abgehoben ist, dass er im Fernsehen stattfindet, dass Leute ihre Traumfantasien auf ihn projizieren können.“ Das alles will Felix Meyer nicht sein.

Manche Straßenmusiker begehen Fehler, sagt er. Weil sie sich lieber an den Rand einer Straße stellen, in eine geschützte Ecke, um möglichst nicht aufzufallen. Felix Meyer macht es genau andersherum, baut sich mit seiner Band immer schön in der Mitte auf, nimmt sich den Raum, der ihm zusteht. „Ich will keine Randerscheinung sein.“ Er hat ein Megafon dabei, das benutzt er als Trompetenersatz.

Kinder sind die ersten, die zu seiner Musik tanzen. Aber deren Eltern sind auch wichtig. Weil die entscheiden, ob sie stehen bleiben oder weitergehen, ob sie sich für ein paar Minuten oder auch länger aus ihrem Alltag herausreißen lassen. Und dann sind da: Liebespaare, Obdachlose, türkische Großfamilien. 85-jährige Damen, die nach dem letzten Lied vorstellig werden und Glück für die Zukunft wünschen. Meyer liebt das.

Die Ohrbooten haben in Berlin auch so angefangen. Und Maximilian Hecker mit seiner Gitarre, jedenfalls der Legende nach. Heute steht Hecker vor 10 000 Fans in Asien auf der Bühne.

Straßenmusiker respektieren sich untereinander, sagt Felix Meyer. Neulich in Hannover das Treffen mit Drehorgel- Heinrich, das war nett. Aber letztlich ist man doch froh, möglichst wenig Konkurrenz zu begegnen. Zum Glück gibt es reichlich Fußgängerzonen. In Westerland auf Sylt habe ein Zuhörer mal 100 Euro zugesteckt. Das passiere ihm in Berlin eher selten. Sebastian Leber

Das Konzert im Admiralspalast beginnt am Montag um 20 Uhr. Karten kosten fünf Euro, Infos gibt’s unter felixmeyer.eu.

Sie wollen wissen, was in Berlin läuft? Gönnen Sie sich an jedem Werktag 5 Minuten Lesespaß! Geben Sie hier einfach Ihre E-Mail-Adresse an, um den Newsletter ab morgen zu erhalten.

  • Berlin to go: täglicher Newsletter
  • morgens um 6 Uhr auf Ihr Handy
  • von Chefredakteur Lorenz Maroldt
weitere Newsletter bestellen Mit freundlicher Unterstüzung von Babbel
Altersvorsorge

Altersvorsorge

Welche Vorsorge-Optionen gibt es? Und welche Maßnahmen sind wirklich sinnvoll? Präsentiert von unserem Partner CosmosDirekt klären wir offene Fragen.

Diese und weitere Informationen zum Thema Altersvorsorge finden Sie auf unserer Themenseite.

Folgen Sie unserer Berlinredaktion auf Twitter:

Tanja Buntrock:
Karin Christmann:


Robert Ide:


Sigrid Kneist:


Anke Myrrhe:


Hier twittert die Stadtleben-Redaktion des Tagesspiegels. Tipps und Trends, Themen und Termine - alles, was die Stadt bewegt:



Machen Sie mit und verlinken Sie Ihre morgendlichen Fotos mit dem Hashtag #gmberlin. Oder schicken Sie Ihre Fotos wie gewohnt an leserbilder@tagesspiegel.de! Wir freuen uns auf Ihre Bilder!


Die ersten Ergebnisse sehen Sie in unserer Fotostrecke.


Tagesspiegel lokal

Kreuzberg Blog

Berlin ist Kreuzberg. Und umgekehrt. Kaum ein anderer Berliner Bezirk wird so stark mit der Hauptstadt in Verbindung gebracht wie Kreuzberg. Was die Kreuzberger bewegt, viele Kiezgeschichten und Meinungen lesen Sie im hyperlokalen Projekt des Tagesspiegels.
Zum Kreuzberg Blog


Ku'damm-Blog

Alle reden vom neuen Aufschwung am berühmten Berliner Kurfürstendamm. Wir zeigen die Fortschritte, aber auch Schattenseiten der Entwicklung in der westlichen Innenstadt und stellen die Menschen dort vor. Machen Sie mit beim Ku'damm-Blog!
Zum Ku'damm-Blog


Pankow-Blog

Pankow boomt. Das Gebiet nördlich vom Prenzlauer Berg wächst rasant. Zu DDR-Zeiten lebten hier vor allem Diplomaten, Funktionäre und Künstler; nun kommen Familien aus dem Prenzlauer Berg hinzu. Eine interessante Mischung. Wir berichten, wie sich das alte Pankow verändert und wer es verändert. Und wir erzählen Geschichten aus der Zeit vor 1989. Die sind spannender als jeder Krimi.
Zum Pankow-Blog


Wedding Blog

Der Wedding lebt. Nur wie? Finden wir es heraus, gemeinsam. Wir: die Leser und die Journalisten des Tagesspiegels. Wir schreiben: Ein Blog über den Wedding. Den alten. Den neuen. Den guten. Den schlechten. Und den dazwischen. Früher Bezirk, bis heute Ereignis. Machen Sie mit beim Wedding Blog!
Zum Wedding Blog


Zehlendorf Blog

Zehlendorf – fein, langweilig, reich? Denkste! Wir hinterfragen gemeinsam mit Jugendlichen, Erwachsenen, Prominenten Klischees und schreiben spannende Geschichten aus dem Stadtteil: über Menschen, lokale Politik und ein Lebensgefühl mit Wasser und Wald. Schreiben Sie mit am Zehlendorf Blog!
Zum Zehlendorf Blog

Umfrage

Kirche und Senat planen Neubauten auf Friedhöfen. Sind Sie dafür?

Service

Empfehlungen bei Facebook

Nachrichten aus den Bezirken

Weitere Themen

Der Tagesspiegel im Sozialen Netz

Veranstaltungen im Tagesspiegel

In unserem Verlagsgebäude finden regelmäßig Salons, Vorträge und Debatten statt, zu denen wir Sie herzlich einladen.
Unser HTML/CSS Widget (statisch)

Erleben sie mit tagesspiegel.de die ganz besonderen Veranstaltungen in Berlin und Umgebung. Hier können Sie sich Ihre Tickets zum Aktionspreis sichern.

Weitere Tickets...