Berlin : Der Tagesspiegel

NAME

KURZ NOTIERT

Fünf Villen verkauft

Von den ehemals 20 konzerneigenen Villen der Bankgesellschaft Berlin sind bislang fünf verkauft worden. Das sagte Finanzsenator Thilo Sarrazin (SPD) gestern im Abgeordnetenhaus. Weitere drei Häuser seien bereits geräumt. In acht Villen wohnten noch Vorstandsmitglieder oder andere Konzernmitarbeiter, vier Gebäude seien an andere Personen vermietet. Die schwer angeschlagene Bankgesellschaft muss sich nach einem Aufsichtsratsbeschluss von allen konzerneigenen Villen „unverzüglich trennen“. Vor einiger Zeit war bekannt geworden, dass die Häuser an Bankvorstände zu Mieten weit unter den üblichen Marktpreisen vermietet wurden. Inzwischen zahlten die Nutzer marktübliche Mieten, betonte Sarrazin. Diese seien von neutralen Gutachtern ermittelt worden. ddp

Attraktiv für den Film

Der Filmstandort Berlin-Brandenburg kann sich über eine deutlich wachsende Nachfrage freuen. Das Filmboard Berlin- Brandenburg registriert ein erheblich gestiegenes Auftragsvolumen. So wurden gegenüber den ersten vier Monaten 2001 in diesem Jahr bereits 58 Prozent mehr Anträge auf Fördermittel gestellt, teilte das Filmboard am Donnerstag mit. dpa

Für einen Abschiebestopp

Das Abgeordnetenhaus verabschiedete gestern einen Antrag an den Senat, einen Abschiebestopp für die 200 in Berlin lebenden, tschetschenischen Flüchtlinge zu verhängen. Der Abschiebestopp soll zunächst für sechs Monate und nur für Flüchtlinge gelten, „bei denen von hier aus nicht festgestellt werden kann, dass sie Angehörige in der russischen Föderation außerhalb Tschetscheniens haben und durch die eine Unterkunft gewährleistet wird". CDU und FDP stimmten gegen den Antrag, die Grünen enthielten sich. Grünen-Innenexperte Volker Ratzmann sagte, der Abschiebestopp sei zwar richtig, aber nicht ausreichend. „Wir fordern einen uneingeschränkten Abschiebestopp.“ Der Menschenrechtsausschuss des Bundestages hatte Innensenator Ehrhart Körting (SPD) gebeten, sich für einen Abschiebestopp einzusetzen. Im April wurde in Berlin ein Tschetschene abgeschoben. sib

0 Kommentare

Neuester Kommentar