Berlin : Der Tagesspiegel

NAME

TORTENSCHLACHT

Barcellos salon sucré, Görlitzer Str. 32a, Kreuzberg, Telefon 612 27 13, Öffnungszeiten Mo-Sa 11-20 Uhr.

Frankreich liegt gleich hinter dem Görlitzer Park, so Richtung Treptow. „Ich höre“, brüllt der Mann hinter dem Tresen, so als wäre es überhaupt möglich, sich zwischen all den Torten und Tarten aus der Vitrine dieses mintgrünen, lindgrünen Lädchens zu entscheiden. Dem Rhabarberkuchen mit Baiserhaube, der Birnentarte, dem Stück Mousse-au-chocolat-Torte. Der da so schreit, trägt kurze Hosen, ein geblümtes Hemd und eine blütenweiße Küchenmütze - es handelt sich um den Besitzer, den Patissier und den Kellner in Personalunion. Er hat da eine sehr französische Eile, als sei er der Postbote aus „Tatis Schützenfest". Dann haut der Patissier auf die Klingel und schreit: „Tarte peches“, und vom Stuhl auf dem Gehsteig springt man auf, um sich seinen Pfirsichkuchen und Kaffee auf silbernem Tablett zu holen. Flip-Flop, Flip-Flop, zurück in die Küche, der Patissier trägt Badelatschen.

Ein Laden in Pastell, winzig, die Karte so erlesen, dass kaum etwas draufsteht. Was draufsteht, ist großartig. Auf dem Teller knistert ein selbstgemachter Blätterteig: milles feuilles, mit Erdbeeren. Nicht von dieser Welt. Man würde erwarten, dass heimwehkranke Franzosen auf dem Gehsteig kampieren, fernwehkranke Romanisten ihre Seminare hier abhalten. Aber nichts, nur ein paar Kreuzberger mit großen Mündern.

Woher kann der so etwas? „Ich habe in Zermatt gelernt und in den besten Hotels“, ruft der Patissier und kassiert und hat es immer noch eilig, und man glaubt alles. Man muss von einer Entdeckung sprechen. Der Laden ist dermaßen petit, dass man fast nur draußen sitzen kann und es dann nicht fassen kann, dieses kleine französische Glück unter dem grünen Sonnenschirm.

Der Laden hat eine Schiebetür, dahinter liegt das Liebesglück des Patissiers: ein winziger Friseurladen. Den betreibt die Freundin, Termine nach Vereinbarung. Wie sich die Friseurin und der Patissier fanden, das ist eine andere Geschichte. Deike Diening

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar