Berlin : Der Tagesspiegel

NAME

ALLES LIEBE

Umzug. Die Party von Ministry of Sound am Sonnabend zieht vom Palais am Funkturm in die Halle 17 des Messegeländes und ist somit ein Teil der Lovestern-Galaktika-Party, die ebenfalls zeitgleich dort stattfindet. Begründet wird das mit einer Dezibelbeschränkung im denkmalgeschützten Palais und möglichen Anwohnerbeschwerden. Muss etwa damit gerechnet werden, dass die lauten Beats die Fenster des 50er- Jahre-Ballsaales platzen lassen und somit die Musik ungehindert nach draußen dringt? Das will natürlich niemand. Aber wie soll der Charakter der Party überleben, wenn man sich zum Anhängsel einer anderen macht? Die Frage wird in der Nacht zum Sonntag beantwortet. Die Tickets, nunmehr für beide Partys gültig, kosten im Vorverkauf stolze 23 Euro, an der Abendkasse 25.

Unfug. Im SO36, dem alt-linken Szene- Schlachtross der Clubs, glaubt schon lange niemand mehr daran, dass im Massengetümmel der Love Parade ernsthaft von Liebe die Rede sein kann. deshalb heißt es am Sonnabend „Disco statt Deschno“ und die DJs legen unter dem Motto „Nur die Liebe zählt“ einen bunten Reigen der Popmusik auf.

Ungut. Für die Gewerkschaft der Polizei ist die Love Parade die größte Drogenparty der Welt. Alle gängigen, aber illegalen Drogen würden konsumiert, deshalb begrüßt die Gewerkschaft, dass die Parade keine politische Demonstration mehr ist. oew

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar