Berlin : Der Tagesspiegel

NAME

LIEBES-PERLEN

Es gibt sie doch noch: Erstens Sonnenblumen und zweitens Mädels, die sich immer noch trauen, die Blüten ins Haar und anderswohin zu winden. Dabei ist Sunflower-Look schon lange out. Der Florist des Vertrauens empfiehlt: Sonnenblumen gehören in die Vase und nicht in Vaseline auffem Kopp.

Die Jungs sind aber auch nicht besser. Immer noch darf gerätselt werden, weshalb sich so viele Cowboyhüte aufstülpen. Der letzte Mann, der einen Stetson mit Würde tragen konnte, war J.R. Ewing. Und das ist auch schon beinahe 20 Jahre her.

Apropos Cow. Die Parade sah abschnittsweise aus, als sei eine Herde Holsteinrinder aus der Koppel ausgebrochen. Vielerorts tauchten wieder schwarz-weiß-gefleckte Leibchen, Höschen und Stulpen auf; besonders gemein: die Variante Langfell. Bitte, bitte, liebe Hornvieh-Fans: Nicht zu viel Herz für Rinder zeigen. Wirkt un-kuh-l.

Wie hieß eigentlich noch mal das alte Wort für Silberfolie? Klar: Stanniol. Das erfreute uns Ältere vor allem als Umhüllung leckerer Vollmilchschokolade. Menschen von heute wissen weit mehr mit Stanniol anzufangen. Sie schwurbelten sich nämlich das Silberzeugs in die Locken, so dass die wie Antennen abstanden. Putzig. Fragt sich nur, ob die Träger damit die Live-Berichte vom SFB empfangen wollten.

Live is live. Star-DJ Paul van Dyk überzeugte sich von der Masssenwirksamkeit der Parade. An der Siegessäule wühlte er sich durch die Menge. Besser: Ließ wühlen. Ein Bodyguard machte freie Bahn. ling

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben