Berlin : DER UNTERHÄNDLER

-

Tarifverhandlungen hat Roland Tremper schon viele geführt. Aber nie stand er dabei so unter Beobachtung wie jetzt: Der 47jährige Verdi-Mann leitet die Tarifkommission der Berliner Gewerkschaften, die von heute an mit dem Senat über die Gehälter von knapp 100 000 Beschäftigten des Landes Berlin und der Hochschulen verhandelt. Bundesweit werden die öffentlichen Arbeitgeber und die Gewerkschaften das Geschehen verfolgen. Trotzdem überlässt Verdi die Verhandlungsführung einem Mann der zweiten Reihe und schickt nicht Landeschefin Susanne Stumpenhusen nach vorne. Der Senat lässt allerdings auch nicht den Regierenden Bürgermeister verhandeln. Deshalb findet die Gewerkschaftsspitze, dass die Aufgabe bei Tremper, dem Berliner Verdi-Bezirksgeschäftsführer, gut aufgehoben ist. „Das ist ein richtig Guter“, heißt es dort. Gespräche mit Wowereit auf politischer Ebene könnte Stumpenhusen immer noch führen.

Um höhere Gehälter hat Tremper in seinem 29-jährigen gewerkschaftlichen Engagement schon oft gerungen – bis zum Zusammenschluss der Dienstleistungsgewerkschaften zu Verdi auf Seiten der Deutschen Angestellten-Gewerkschaft, die oft im Schatten der DGB-Gewerkschaften stand. Das Spezialgebiet des gelernten Bankkaufmanns war jahrelang der Einzelhandel. Warnstreiks in Berliner Kaufhäusern waren ohne seine Organisationskraft kaum vorstellbar. Vielleicht gilt dies künftig auch bei Arbeitskämpfen im öffentlichen Dienst. sik

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben