Berlin : Der Weltbürgermeister

Seit seinem Amtsantritt im Juni 2001 hat Klaus Wowereit die Erde mehrmals umrundet

-

Klaus Wowereit, seit Juni 2001 Regierender Bürgermeister, reist gern. Auch dienstlich. In Paris nahm er an einer BürgermeisterKonferenz zur Einführung des Euro teil. In Moskau weihte er das Berlin-Haus ein und führte Wirtschaftsgespräche. In Nairobi und Monaco warb der Regierende für Berlin als Austragungsort der Leichtathletik-WM 2005. Als Bundesratspräsident repräsentierte er Deutschland in Australien: Sydney und Melbourne waren die Reiseziele. Auch Brüssel durfte Wowereit als Bundesratspräsident besuchen und mit der EU-Kommission über die Osterweiterung plauschen.

In Warschau eröffnete er, dort wieder als Bürgermeister, die Berlin-Tage und übergab einen Buddy-Bären. In London stellte der reiselustige SPD-Mann junge Berliner Unternehmer vor und war dabei, als Queen Elizabeth II. das neue Londoner Rathaus eröffnete. In Shanghai nahm Wowereit am „International Business Leader’s Advisory Council“ teil und traf sich mit dem Amtskollegen Chen Liangyu. In Los Angeles gab es etwas Besonderes zu feiern, denn die Städtepartnerschaft mit Berlin wurde – im November 2002 – 35 Jahre alt. Dort traf er, nach eigenem Bekunden der Höhepunkt der Reise, Maria Riva, die Enkelin von Marlene Dietrich. In Hollywood weihte Wowereit noch rasch den Billy-Wilder-Platz ein und verschenkte mal wieder einen Buddy-Bären.

In Philadelphia warb der Regierende Bürgermeister für Berlin als Tor zum Osten und hielt auf einer Konferenz des „Equality Forums“, der internationalen Bürgerrechtsbewegung der Homosexuellen, einen Vortrag. Eine andere Konferenz, auf der sich die Bürgermeister europäischer Hauptstädte für die EU-Erweiterung stark machten, bot Gelegenheit, Budapest zu besuchen. Eine Immobilien-Messe führte Wowereit nach Cannes und in New York wurde er zur Weihnachts-Gala der Stiftung „Youth for Understanding“ eingeladen, die Jugendlichen aus den ostdeutschen Ländern Amerika-Aufenthalte ermöglicht. In Rom diskutierte Wowereit mit Amtskollegen über die Finanzprobleme europäischer Metropolen, um von dort nach Kopenhagen weiter zu reisen.

Dann verschlug es den Regierenden Bürgermeister nach Peking. Der Besuch war lange geplant, und Wowereit ließ sich auch durch das Sars-Virus nicht abschrecken, das vor einigen Monaten in Chinas Hauptstadt wütete. Er nahm Notfallbeatmungsgeräte mit ins Fluggepäck und warb für die Partnerstadt Berlin. In Helsinki besichtigte Wowereit den Wirtschafts- und Wissenschaftspark und ein Künstlerviertel, und vor einem Monat kam er aus Vilnius, Riga und Tallinn zurück. In den Hauptstädten des nahe liegenden Baltikums warb er für den Wirtschaftsstandort Berlin. Mexiko-City ist nun ein weiteres Reiseziel des Regierenden Bürgermeisters. Voraussichtlich nicht das letzte. Es locken noch Feuerland und Fidschi, Tadschikistan und Tonga… za

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben