Berlin : Der Wind ließ auf sich warten

NAME

Ein bisschen windiger hätte es am Sonnabend ruhig sein können. Aber Petrus spielte nicht mit, und so glich der Große Müggelsee einem Glas mit stillem Wasser. Für heute hofft Eberhard Staib, Vorsitzender der Berlin-Brandenburgischen Schiffahrtsgesellschaft, auf mehr Wind. Der Verein lädt an diesem Wochenende zur 9. Segelregatta mit historischen Lastkähnen. Direkt vor den Köpenicker Müggelsee-Terrassen Rübezahl sind sieben alte Schiffe vor Anker gegangen. Die riesigen schwarzen Rümpfe lassen die modernen Plastiksegler daneben wie Spielzeug erscheinen. Normalerweise liegen die 70 bis 90 Jahre alten Binnenschiffe an der Mühlendammschleuse oder am Rummelsburger See. Aber einmal im Jahr treten Freizeitcrews an. Ernst Weihreter gehört zu denen, die 1994 die Wettfahrt der Kähne initiierte. Neben dem Spaß soll auch gezeigt werden, wie wichtig für Berlin die Binnenschifffahrt ist, sagt der Physiker. Aufgeregt sei er nicht vor einem Wettkampf. Und während seine Mannschaft das Segel richtet, wird auf dem Nachbarschiff noch gehobelt. Die „Bastei“ brauchte einen neuen, 22 Meter langen Mast. Der alte war gebrochen. Jetzt hofft die tschechische Mannschaft, dass ihr der Fichtenstamm Glück bringt – und tatsächlich gewannen sie am Nachmittag. Ein wenig mulmig ist Detlef Pawlowski vom Großfinowkahn „Ruth“ zu Mute. Zum ersten Mal nimmt er an der Regatta teil. Zuvor sah er sich als Sportsegler die großen Schiffe nur von weitem an. „Dann habe ich einfach gefragt, ob ich mitsegeln darf“, erzählt der Karower. Jetzt wurde er zum Berater an Bord ernannt. „Wir hoffen, dass er uns die richtigen Kommandos gibt und wir gewinnen“, sagt der Vereinsvorsitzende. Das Schwierigste sei der Start. Denn alle sieben Schiffe werden gleichzeitig hinausgezogen: Da kommt es vor, dass sie sich verhaken. „Wer sich als erster löst, gewinnt meist.“

Auch heute können die Lastkähne besichtigt werden. Um 11 Uhr gibt es am Restaurant Rübezahl ein „Konzert mit Schiffssirenen und Dampfpfeifen“ und bis 18 Uhr einen maritimen Markt. Außerdem nehmen Museumsschiffe Besucher an Bord, um 17 Uhr beginnt eine Parade. bey

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar