Der Zoo-Palast schließt : Der Letzte knipst den Projektor aus

Heute schließt der Zoo-Palast. Zum Abschied wird spät am Abend noch einmal geballert, geflucht und getötet, und dann, wenn Jean Reno gegen ein Uhr nachts alle Bösewichter beseitigt hat, geht in Kino drei der letzte Projektor aus.

von
Gleich zwei neue Hochhäuser sollen in Zukunft die Gedächtniskirche überragen.Weitere Bilder anzeigen
Simulation: promo
26.06.2012 17:26Gleich zwei neue Hochhäuser sollen in Zukunft die Gedächtniskirche überragen.

Mit der Spätvorstellung von „22 Bullets“ schließt in der Nacht zu Donnerstag der Zoo-Palast in der Hardenbergstraße, im Januar beginnt die Sanierung. Erst Ende übernächsten Jahres soll das Traditionskino wieder eröffnen – mit neuem Angebot, neuem Pächter und neuem Anspruch.

16 Jahre lang wurde das Lichtspielhaus von der Kette UCI Kinowelt betrieben, nun wird es im Zuge der Neugestaltung des Zoobogens runderneuert. Mehrere kleinere Kinos im Gebäude werden komplett abgerissen, die historischen Säle 1 und 4 sowie die Außenfassade bleiben jedoch erhalten. Nach dem Umbau stehen im Zoo-Palast nur noch sieben statt bisher neun Säle zur Verfügung, der größte soll von aktuell 1070 auf 850 Plätze schrumpfen. Das Ziel: weniger Massenabfertigung, mehr Komfort für den einzelnen Gast, unter anderem durch breitere Sitze sowie einen größeren Reihenabstand. Der neue Pächter Hans-Joachim Flebbe hat mit diesem Konzept bereits gute Erfahrungen gemacht: Nur acht Gehminuten entfernt betreibt der Hamburger Unternehmer die Astor-Film-Lounge in den Räumlichkeiten des ehemaligen Film-Palasts. Dort haben die Sessel verstellbare Lehnen, die Gäste können noch im Saal ihre Getränke bestellen. Allerdings weiß Flebbe auch, wie man ein Multiplex-Kino mit mehreren Sälen rentabel bespielt. Er ist Gründer und ehemaliger Vorstandschef der deutschen Lichtspielhaus-Kette Cinemaxx.

Historische Bilder der City West
Straße der Flaneure. Der Kurfürstendamm im Jahr 1916, an der Ecke Joachimtaler Straße, mit der 1895 eingeweihten Gedächtniskirche im Hintergrund.Weitere Bilder anzeigen
1 von 19Foto: Ullstein Bild
06.05.2011 09:48Straße der Flaneure. Der Kurfürstendamm im Jahr 1916, an der Ecke Joachimtaler Straße, mit der 1895 eingeweihten Gedächtniskirche...

Der Rückzug von UCI Kinowelt aus der Hardenbergstraße verlief offenbar nicht freiwillig. Nach Tagesspiegel-Informationen hatte sich der Konzern um einen neuen Pächtervertrag bemüht und beim Besitzer der Immobilie, der Bayerischen Hausbau GmbH, ein eigenes Angebot abgegeben. Die gab jedoch Hans-Joachim Flebbe den Zuschlag, schloss Anfang Oktober den Mietvertrag ab. Wohl auch deswegen, weil Flebbe verspricht, dem Kino wieder dessen alten Glanz zu verleihen: Von 1957 bis 1999 war der Zoo-Palast Hauptspielstätte der Berlinale, Stars wie Walt Disney und später Tom Hanks sowie Jodie Foster schritten hier über den roten Teppich. Zur Jahrtausendwende zog das Festival an den Potsdamer Platz, im Zoo-Palast blieben nur die Sektionen „Panorama“ und „Generation“. Der Auftritt von Sibel Kekilli bei der Premiere zu ihrem Film „Die Fremde“ gehörte zu den wenigen Höhepunkten der diesjährigen Berlinale im Zoo-Palast.

Neupächter Hans- Joachim Flebbe möchte dem Kino „seine Seele wiedergeben“. Allein für den Innenausbau will er vier Millionen Euro investieren, im Foyer plant er eine Lounge inklusive Cocktailbar, in den Sälen soll die Technik auf den neuesten Stand gebracht werden. Und er verspricht: Nach dem Umbau soll es im Zoo-Palast nie wieder Warteschlangen an den Kassen geben, unter anderem setzt er auf verstärkten Ticketverkauf übers Internet. Der Eintritt dürfte gegenüber jetzigen Preisen teurer werden, Flebbe will aber „unter zehn Euro“ pro Karte bleiben.

Die UCI-Mitarbeiter im Zoo-Palast werden nur teilweise weiter im Konzern beschäftigt. Wie viele das Angebot einer Abfindung annahmen und wie viele sich an eines der anderen vier UCI-Kinos in Berlin versetzen ließen, will die scheidende Theaterleitung nicht sagen. Auch bei der Konzernzentrale in Bochum gibt niemand Auskunft. Wer sich vom alten Zoo-Palast persönlich verabschieden möchte: Für alle heute geplanten 41 Vorführungen gibt es noch Karten. Sebastian Leber

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

Autor

4 Kommentare

Neuester Kommentar