Berlin : „Design ist Chefsache“

Professorin Hinz über die Chancen der Kreativen

-

Frau Hinz, ist Berlin ein guter Standort für Designer?

Fraglos. Berlin hat eine der höchsten Designerdichten in Deutschland. Die große hiesige Kreativszene dient dabei als Motor. Außerdem stimmt die Infrastruktur: Das Internationale Design Zentrum (IDZ) ist hier ebenso vertreten wie eine Vielzahl von Ausbildungsstätten. Auch die geringen Lebenshaltungskosten und Mieten sind ein Anziehungspunkt für junge Kreative. Die Berliner Designbranche ist in den letzten Jahren massiv gewachsen.

Welcher Designbereich ist in Berlin besonders stark vertreten?

Durch die Nähe zur Film-, Musik- und Clubszene sind Grafik- und Modedesign in der Stadt am stärksten. Produkt- und Industriedesign brauchen eine besondere Nähe zur Industrie, die in Berlin nicht so stark vertreten ist. Möglichkeiten bestehen hier jedoch im Bereich der Medizintechnik.

In den Unis wird das Designstudium oft scherzhaft als „das BWL der Kreativen“ bezeichnet. Sind die Einsatzmöglichkeiten wirklich ähnlich universell, und was verdienen Designer heute?

Die Einsatzmöglichkeiten sind vielfältig: in Verlagen, im Marketing, in der Selbstständigkeit. Allerdings reicht es nicht mehr, eine gute Idee zu haben, man muss sie auch kommunizieren können. In den „Designmanagementkursen“ am IDZ beraten wir die Unternehmen zum Thema und stellen fest, dass auch Designer Nachholbedarf bei Fragen des strategischen Handelns haben. Die Einstiegsgehälter unserer Absolventen liegen im Schnitt bei 2000 Euro brutto. Spezialisierte Webdesigner können mit einem Jahresgehalt von bis zu 60 000 Euro anfangen.

Hat sich das Berufsbild des Designers in den letzten Jahren gewandelt?

Der technischen Anforderungen sind stetig gestiegen, ohne Computer geht heute nichts mehr. Dabei sind die Aufgaben universeller geworden: Design ist heute ein wesentlicher Teil des Entwicklungsmanagements – nicht mehr nur der nachträgliche Zuckerguss. Design sollte deshalb immer Chefsache sein.

Das Gespräch führte Moritz Honert.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben