Deutsch-Türken in Berlin : Leynas Suche nach Heimat am Kotti

Wir Türken, ihr Deutsche – so redet Leyna oft. Dabei wurde sie in Berlin geboren. Die Elfjährige lebt am Kottbusser Tor, zwischen Junkies, Touristen und Trinkern. Die „Kotti Paten“ helfen ihr, sich zurechtzufinden.

von
Sie sind ein Tandem: Die 28-jährige Eva Zahneißen (re.) und die 11-jährige Leyna sind Teil des Projekts der "Kotti Paten" in Berlin-Kreuzberg.
Sie sind ein Tandem: Die 28-jährige Eva Zahneißen (re.) und die 11-jährige Leyna sind Teil des Projekts der "Kotti Paten" in...Foto: Thilo Rückeis

Leyna steht an der Ampel und wartet auf Grün. Um sie herum erstreckt sich der große Platz um den Bahnhof Kottbusser Tor in Kreuzberg. Die Drogerie neben „Kottiwood Gemüsekebap“, Autos hupen, Radfahrer drängeln, so viele Menschen auf den Bürgersteigen. Trinker, Junkies, Touristen. Und Leyna, elf Jahre alt. Das dunkelbraune Haar hat sie zu einem Pferdeschwanz gebunden. Das hier ist ihre Heimat. Sie will weit weg.

„Jetzt ist es wieder voll hier“, sagt sie und sieht dabei nicht sehr fröhlich aus. Schon fast ihr ganzes Leben wohnt Leyna am „Kotti“, jener Gegend, die früher auch Klein Istanbul genannt wurde. Mit ihrer Mutter und dem drei Jahre älteren Bruder lebt sie in einer Zwei-Zimmer–Wohnung, viel Platz ist dort nicht. „Wir haben ein Hochbett, unten schlafe ich mit meiner Mama und oben schläft mein Bruder“, sagt Leyna. Deswegen ist sie am liebsten draußen. Spielt unten im Hof zum Beispiel oder geht zur Koranschule.

Aber heute ist Mittwoch, da trifft sie sich immer mit Eva Zahneißen, 28 Jahre, geboren in einer Kleinstadt in Rheinland-Pfalz, Uniabschluss und selbstständige Schmuckdesignerin. Die junge Frau steht neben dem Mädchen und sagt: „Wir leben beide in unserer eigenen Welt, aber manchmal besuchen wir uns.“

Leynas Welt ist klein. Raus aus dem Hinterhof, durch das Tor, bis zur nächsten Straßenecke ins Café. Weiter darf sie allein nicht. Zu gefährlich. „Da haben die sich geprügelt“, sagt Leyna und zeigt auf den Platz vor der Drogerie. Die, das sind die Dealer, die hier jeden ansprechen. Auch Kinder. Leyna ist der Kotti unheimlich.

Fragt man Leyna, sagt sie, sie sei Türkin

Mit Eva Zahneißen fühlt sie sich etwas sicherer. Wie jede Woche hat Zahneißen Leyna zu Hause abgeholt, sie gehen am Gemüsestand vorbei, ein Stück in die Reichenberger Straße auf ein blockartiges Hochhaus zu, gewissermaßen das Hauptquartier des Projekts „Kotti Paten“. Seit zweieinhalb Jahren sind Leyna und Zahneißen ein Tandem. Regelmäßig unternehmen sie etwas, gehen ins Kino, in den Kletterpark, machen Hausaufgaben zusammen. Fast alle der 30 Patenkinder stammen aus Migrantenfamilien.

Fragt man Leyna, woher sie kommt, als was sie sich selbst versteht, sagt sie, sie sei Türkin.

In Berlin leben rund 200.000 Menschen mit türkischen Wurzeln. 79.000 von ihnen besitzen den deutschen Pass. Allein in Leynas Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg sind es 11.500. Schon Leynas Mutter wurde in Deutschland geboren. Auch sie wuchs am Kotti auf. Mit 18 Jahren wanderte die Großmutter aus der Türkei aus. Als Deutsche fühlen sie sich trotzdem nicht. Die Türkei bleibt für Leynas Familie und Zehntausende andere ein Sehnsuchtsort.

Wie tief die Verbundenheit mit der alten Heimat ist, sah man zuletzt eindrucksvoll in Köln. Im August gingen dort fast 40.000 Deutsch-Türken auf die Straße, beschimpften deutsche Politiker und Medien. Der Aufmarsch galt als Bekenntnis zu Staatschef Recep Tayyip Erdogan in Ankara, der sich zu dieser Zeit mit diktatorischen Vollmachten ausstatten ließ.

Leyna versteht von Politik nichts, sie will nur glücklich sein – und Eva Zahneißen will ihr dabei helfen. Also rein in das Haus, das früher mal ein Altenheim war, vorbei an drei betrunkenen Männern, die wankend im Eingang stehen. Im Hausflur riecht es nach Urin. Der Fahrstuhl hält im sechsten Stock neben einem kleinen Balkon. Man kann in Richtung Norden über die Dächer Kreuzbergs schauen. Von hier aus betrachtet, scheint der Problemkiez weit entfernt.

In den Räumen der "Kotti Paten" in der Reichenberger Straße in Berlin-Kreuzberg können beide aus dem Alltag ausbrechen.
In den Räumen der "Kotti Paten" in der Reichenberger Straße in Berlin-Kreuzberg können beide aus dem Alltag ausbrechen.Foto: Thilo Rückeis

An der Wohnungstür wartet schon Laura Bauer. Die 30-Jährige hat das Projekt „Kotti Paten“ 2013 gegründet. Die Wohnung haben sie gemietet, entrümpelt und renoviert, nachdem die Frau, die dort 40 Jahre gelebt hatte, gestorben war. Hier können sich die Tandems treffen, spielen und lernen. Der Boden ist aus hellem Laminat, die Wände sind mit Collagen und Bildern verziert. Im Regal stapeln sich Gesellschaftsspiele. Es gibt eine kleine Küche. Einmal im Monat kochen alle Tandems zusammen Pasta.

Bauer ist da, wenn die Treffen stattfinden, koordiniert das Gewusel. Meist sitzt sie aber im Nebenzimmer, kümmert sich um den Papierkram. Finanziert wird das Projekt noch bis Jahresende über eine Schweizer Stiftung. Wie es danach weitergehen soll, weiß Bauer nicht. Nur, dass es weitergehen muss. Irgendwie.

„Unser Bildungssystem baut darauf, dass sehr viel zu Hause gelernt wird. Das ist ein Problem für Eltern, die selbst kaum Bildung erfahren durften, die kaum Deutsch können“, sagt Laura Bauer. Im Gespräch mit den Kindern merke sie immer wieder, dass viele keine Ahnung hätten, welche beruflichen Möglichkeiten es überhaupt gebe.

Sie hat schon einen gesehen „der sich spritzt“

Wenn die Paten manchmal zweifeln an ihrer Arbeit, sagt Bauer oft: „Das bringt was, was ihr macht. Ihr verändert vielleicht nicht sofort das Leben des Kindes, es hat nicht plötzlich alles, was es braucht. Aber ihr ermöglicht ihm, sein Potenzial auszuschöpfen.“ Denn jedes Kind habe doch Potenzial. Aber einigen würden eben Steine in den Weg gelegt.

Am Kotti gibt es offenbar mehr Steine als anderswo. Die Kinder im Patenprojekt kommen fast alle aus der Nachbarschaft. Und zu Hause, sagt Laura Bauer, sehe es kaum anders aus.

Auch bei Leyna nicht. Sie hat schon einen beobachtet „der sich spritzt“, erzählt sie, ein Junkie. Häufig komme die Polizei. Jetzt bewache auch ein Sicherheitsdienst den Bereich vor ihrem Haus. Und einen Dealer, der im Hof Drogen verkaufen wollte, hat die Elfjährige selbst gemeldet.

Leyna ähnelt ihrer Mutter Meral Baldede sehr. Das verschmitzte Grinsen, die Grübchen in Wange und Kinn, das dunkle volle Haar. Ein Treffen in der Zwei-Zimmer-Wohnung am Kotti. Die Küche ist zum Wohnzimmer hin geöffnet. Über dem Glastisch an der Wand hängt noch eine Girlande von Leynas Geburtstagsfeier vor ein paar Wochen. „Seit meiner Kindheit hat sich das hier sehr negativ verändert“, sagte Meral Baldede. „Als wir Kinder waren, war der Görlitzer Park ein Autofriedhof. Das klingt komisch, aber da konnte man spielen. Das war sicherer.“ Jetzt lasse sie Leyna da nicht gern allein hin. Wie auch zum Kotti, wo oft 50 oder 60 Männer vor den U-Bahneingängen stehen und Drogen anbieten. Dass sie Leyna fragen, ob sie nicht auch etwas davon haben möchte, davor hat Meral Baldede Angst.

Sie hat ihre beiden Kinder bei den „Kotti Paten“ angemeldet. Damit sie sozialer werden, sagt sie. Damit sie sich besser integrieren können.

22 Kommentare

Neuester Kommentar