• Deutsches Historisches Museum: Bauarbeiten am alten und neuen Zeughaus liegen im Zeitplan

Berlin : Deutsches Historisches Museum: Bauarbeiten am alten und neuen Zeughaus liegen im Zeitplan

Mit einer Doppelausstellung soll der Neubau des Deutschen Historischen Museums (DHM) im November 2002 eröffnet werden. Zur Eröffnung sind die Präsentationen "Idee Europa - Entwürfe zum ewigen Frieden" sowie eine Schau zum Stararchitekten I. M. Pei geplant, der den Erweiterungsbau entworfen hat. Der viergeschossige Neubau mit viel Glas wird insgesamt rund 2500 Quadratmeter Ausstellungsfläche bieten.

Wie DHM-Direktor Hans Ottomeyer am Donnerstag sagte, liege man sowohl bei den Bauarbeiten im Alten Zeughaus und im Neubau als auch bei den Ausstellungsvorhaben im Plan. Im Sommer 2002 soll die Instandsetzung des alten Gebäudes abgeschlossen sein. Dann beginnt dort die Einrichtung der Dauerschau zur deutschen Geschichte auf der gesamten 7500 Quadratmeter großen Ausstellungsfläche. Offiziell eröffnet werden beide Geschosse dieses Gebäudeteils gleichzeitig im Jahr 2003. Für die Dauerausstellung wird gegenwärtig unter acht Kandidaten ein Architekt ausgewählt, sagte Ottomeyer. Die Entscheidung falle im November.

Eingehalten werde auch der Kostenplan, der allein für den Pei-Bau 40 Millionen Mark vorsieht. Dort sind als nächste Projekte bis 2004 unter anderem die Ausstellungen "Mode und Propaganda", "Mythen der Nationen" unter Beteiligung von 33 Nationen sowie Projekte zum Erfinder des "Social Engeneering", Graf Rumford, zu DDR-Denkmalen und -Monumenten, über Erinnerungen an den Ersten Weltkrieg und über die Hugenotten in Vorbereitung. Bis 2003 nutzt das DHM noch das Kronprinzenpalais auf der gegenüberliegenden Seite des Boulevards Unter den Linden, bevor das Gebäude vom Auswärtigen Amt und von der Stiftung Preußischer Kulturbesitz als "Deutsche Porträtgalerie" und für Empfänge übernommen wird.

» Jamaika-Aus: Wie geht es weiter? Jetzt E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben