Deutschlands größte Polizei : Dienstwagen mit dem Kennzeichen „B 3000“

VERGÜTUNG

Die Stelle wird nach B7 besoldet. Das Grundgehalt beträgt 8006,18 Euro. Eine Dienstwohnung wird nicht gestellt, nur ein Dienstwagen mit Fahrer und dem schönen Kennzeichen „B 3000“ gehören zum Vertrag. Die Stelle ist unbefristet, in Berlin ist der Präsident politischer Beamter. „Zehn Jahre“ will Klaus Kandt in Berlin mindestens bleiben. Bei Dieter Glietsch war die Amtszeit verlängert worden bis zum Maximum – dem 64. Geburtstag.



MITARBEITER

Deutschlands größte Polizei hat 16 000 Beamte im Polizeivollzugsdienst, etwa 5000 Menschen arbeiten in der Verwaltung. Kandts Stellvertreterin ist Margarete Koppers. Die Juristin war im Februar 2010 von SPD-Innensenator Ehrhart Körting ausgesucht worden. Die Vizepräsidentin wirkt eher nach innen, verantwortet Personal, Finanzen, Recht und Ausbildung. Kandt ist auch Vorgesetzter des Landeskriminalamts und der sieben Berliner Direktionen.



AUFGABEN 

Der Präsident „leitet die Polizei“, so heißt es in der Ausschreibung. Und dabei muss er, so heißt es weiter, „in fortdauernder Übereinstimmung mit den grundsätzlichen Zielen des Senats stehen“. Auf Deutsch: Er hat sich an die Vorgaben der Politik zu halten. Besonders wichtig ist der gute Kontakt zum Innensenator, der verantwortlich ist für die Polizei. Alle zwei Wochen muss sich der Präsident im Innenausschuss den Fragen der Berliner Abgeordneten stellen. Ha

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben